Es geht um viel Geld und Prestige: Salmrohr trifft auf Trier

Halbfinale im Rheinlandpokal im Salmtalstadion

Stadt Trier. Es ist der absolute Kracher aus regionaler Sicht: Wenn am Mittwoch, 20. April, ab 17.30 Uhr, Titelverteidiger FSV Salmrohr und die Trierer Eintracht im Salmtalstadion zusammen kommen, um das zweite Halbfinale des laufenden Rheinlandpokalwettbewerbs auszutragen, geht es auch um jede Menge Geld. Da Finalteilnehmer SG Niederroßbach/Emmerichenhain (A-Klasse Westzerwald/Sieg) als Spielgemeinschaft nicht am DFB-Pokal teilnehmen darf, wären dem Gewinner des prestigeträchtigen regionalen Gipfels - ungeachtet der hohen Siegchancen im Endspiel - rund 130.000 Euro an Einnahmen aus dem Fernsehtopf des DFB-Pokals und ein Heimspiel gegen einen Erst- oder Zweitligisten bereits sicher.

"Für den FSV ist es das Spiel des Jahres", weiß Peter Rubeck, der mit der Eintracht im Vorjahr in der dritten Pokal-Runde an Salmrohr scheiterte. "Aber das Spiel ist abgehakt. Die Mannschaft weiß um die Bedeutung des Spiels und wird am Mittwoch gut eingestellt sein. Mein Co-Trainer Rudi Thömmes hat ein Spiel des FSV beobachtet und wir haben eins auf Video, das werden wir analysieren um die Mannschaft optimal vorzubereiten." Dabei waren am Anfang der Woche neben den Langzeitverletzten (Matti Fiedler, Dennis Gerlinger, Silvano Varnhagen und Holger Lemke) auch Benedikt Koep und Oliver Laux fraglich und angeschlagen. Bei beiden rechnet Rubeck jedoch mit rechtzeitiger Genesung.

SVE zuletzt in guter Verfassung

Am vergangenen Freitagabend zeigte sich der SVE in guter Verfassung und schlug Hessen Kassel mit 4:0. "Ich hoffe, dass das Ergebnis nicht überbewertet wird. Wen wir ehrlich sind, ist der Sieg etwas zu hoch ausgefallen", mahnt Peter Rubeck. "Uns erwartet ein Pokalspiel, was mit einem Ligaspiel immer schwer zu vergleichen ist." Der FSV traf am Wochenende auf den SV Mehring. Im Moselderby setzten die Salmrohrer mit einem 2:1-Sieg ein wichtiges Zeichen im Abstiegskampf der Oberliga. Seit fünf Spielen ist die Truppe von der Salm ungeschlagen, dabei sprangen vier Siege heraus. "Das wird ein schweres Spiel. Wir müssen uns konzentrieren und das Spiel annehmen. Die Favoritenrolle liegt bei uns und wir spielen eine Klasse höher. Das sollte man auf dem Platz auch merken", fordert Rubeck im Vorfeld des Derbys.

Rubeck nach Saarbrücken? "Da ist nichts dran"

Außerdem dementierte Peter Rubeck einen Bericht ohne Quellenangabe der Saarbrücker Zeitung, er hätte sich beim 1. FC Saarbrücken auf den ab Sommer vakanten Trainerposten beworben. "Das ist ein Thema, das immer wieder aufkocht. Aber ich kann versichern: da ist nichts dran. Wir haben andere Probleme, und mit so etwas beschäftige ich mich nicht. Ich habe hier in Trier um zwei Jahre verlängert und pflege mit Heiner Semar eine hervorragende Zusammenarbeit. Richtig ist, dass es vor meiner Verlängerung Kontakt gab. Danach aber nicht mehr", stellt der Cheftrainer klar. Eintrittspreise in Salmrohr: Sitzplatz: 18€ Stehplatz: 9€ Stehplatz ermäßigt (Schüler ab 14 Jahren, Studenten, Behinderte): 5€ Kinder bis 14: frei auf Stehplätzen

aa/red

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verkauft: Modehaus Küster bekommt neuen Eigentümer

Mayen. Das Traditionshaus "Modehaus Küster" wird ab Januar 2022 durch einen neuen Eigentümer weitergeführt. Mit dem Start in das neue Jahr 2022 wird das Modehaus Küster Teil der "TEH- Textilhandelsgesellschaft Gruppe", Dortmund, die von dem ehemaligen Managementteam der "SiNN Gruppe" geführt wird. Die Sortimentsgestaltung soll auf Basis des bisherigen Erfolges fortgeführt und weiterentwickelt werden. Zudem sollen alle Mitarbeiter übernommen werden."Die führende Position des Modehauses Küster im nördlichen Rheinland-Pfalz wird uns helfen, das profitable Wachstum der TEH-Textilhandelsgesellschaft voran zu treiben" so Friedrich-Wilhelm Göbel, Geschäftsführer der TEH. "Das seit Jahrzehnten erfolgreiche Modehaus Küster ist eine regional bestens eingeführte Marke mit einem hochmotivierten und qualifizierten Personal, dessen Wert man nicht hoch genug einschätzen kann. Es ist unser Ziel, den Charakter und die regionale Eigenständigkeit und damit auch den Namen zu erhalten, gleichzeitig aber für das Modehaus die Vorteile der Zugehörigkeit zu einer größeren Gruppe zu realisieren." Der Standort Mayen sei kerngesund und man freue sich nun die Attraktivität von Mayen als Einzelhandelsstandort mitgestalten zu können, so der neue Geschäftsführer Friedrich-Wilhelm Göbe.Die bisherigen Eigentümer und Geschäftsführer des Modehaus Küster, Katja Küster- Schmitt und Markus Schmitt erklären dazu: "Die Entscheidung für einen Verkauf des seit drei Generationen geführten Familienunternehmens ist uns nicht leichtgefallen, aber die generelle Marktentwicklung sowie die corona-bedingten Einschränkungen der letzten 1½ Jahre haben unser als Einzelhaus geführtes Unternehmen vor immer größere Herausforderungen gestellt. Die TEH schätzt und versteht unsere Werte, wird alle Arbeitsplätze erhalten und auch der Stadt Mayen, der gesamten Region und den Kunden von Küster die gewohnte Qualität der Beratung und der Sortimente bieten. Die Zukunft des Hauses wird mit diesem Schritt gesichert, was uns außerordentlich freut. Insbesondere der Fortbestand der Arbeitsplätze unserer insgesamt 45 Mitarbeiter/innen lag uns bei dieser Entscheidung sehr am Herzen."Für die Kundinnen und Kunden des Modehauses Küster soll sich keine "fühlbare" Veränderung ergeben, persönliche Betreuung der Kunden und verlässliche, modisch attraktive Sortimente soll auch Basis des Erfolges des neuen Eigentümers werden. Das digitale Einkaufserlebnis wird jedoch in Zukunft an Bedeutung gewinnen, da die TEH Gruppe die interaktive Kommunikation mit allen Kundinnen und Kunden durch eineKunden App unterstützt. Die Kunden App wird im März 2022 eingeführt, durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Küster erläutert und kann bei Bedarf auch auf dem Smartphone der Kunden installiert werden. Alle bisherigen Kundenvorteile und Bonusprogramme werden in der Kunden App fortgeführt. Kurzinfo Modehaus Küster:Seit 1950 ist das Modehaus Küster in Mayen mit derzeit 45 Mitarbeiter*innen für modebewusste Kunden und Besucher die erste Adresse für Fashion, Lifestyle & Trends mit Qualität und Anspruch. Im modernen Ambiente des mit 3000 qm großzügig gestalteten Modehauses im Herzen von Mayen – direkt am Marktplatz gelegen – werden auf 3 Etagen stets die angesagten Modetrends und eine große Auswahl an internationalen Markenkollektionen präsentiert. Die angenehme Einkaufsatmosphäre und die persönliche Kurzinfo "TEH-Textilhandelsgesellschaft mbH":Die TEH- Textilhandel GmbH, Dortmund, ist ein national agierender stationärer Multibrand Textilhändler im gehobenen Preissegment, der eine Konsolidierungsstrategie verfolgt, d.h. durch die Fortführung von bestehenden Textilhändlern und textilen Handelsstandorten wächst. Persönliche Betreuung der Kund*innen, eine mit den Industriepartnern gemeinschaftlich verantwortete Sortimentspolitik und eine geschwindigkeitsoptimierte Logistik sind die besonderen Merkmale der TEH Strategie. Das Führungsteam der TEH besteht ausnahmslos aus langjährig erfahrenen Branchenprofis. In 2022 werden die Standorte Mayen, Göppingen und Bad Kreuznach eröffnet, weitere Standorte sind in Planung.Das Traditionshaus "Modehaus Küster" wird ab Januar 2022 durch einen neuen Eigentümer weitergeführt. Mit dem Start in das neue Jahr 2022 wird das Modehaus Küster Teil der "TEH- Textilhandelsgesellschaft Gruppe", Dortmund, die von dem ehemaligen…

weiterlesen