Finaltag der Amateure: Eintracht Trier spielt in Wissen

Endspiel gegen Niederroßbach ist an der Sieg

Stadt Trier.  Es ist ein besonderer Tag für den deutschen Fußball und seine Landesverbände: Am 28. Mai wird der Finaltag der Amateure ausgetragen. Erstmals präsentiert die ARD die Endspiele um die Landespokale bundesweit in einer großen Live-Konferenz. Die wichtigsten Eckdaten für den Finaltag stehen nun fest.

 

Die Endspiele werden in der Sendezeit von 12:05 bis 19:55 Uhr in drei zeitlich versetzten Konferenzen im Ersten ausgestrahlt. Der Anstoß zu den ersten sechs Live-Partien erfolgt um 12:30 Uhr. Der nächste Block beginnt um 14:30 Uhr, die letzten sechs Endspiele werden um 17 Uhr angepfiffen. Als zentrale Standorte für ihre Konferenz hat die ARD das Gazi-Stadion auf der Waldau in Stuttgart und das Stadion Essen ausgewählt. Anstoß beim Finale um den Bitburger Rheinlandpokal ist um 14.30 Uhr.

17 von 21 Endspielen an einem Tag

Am Finaltag der Amateure werden 17 der insgesamt 21 Landespokal-Endspiele ausgetragen. Dabei sind: Baden, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Mittelrhein, Niederrhein, Niedersachsen, Rheinland Schleswig-Holstein, Südbaden, Südwest, Thüringen, Westfalen und Württemberg. Neben der SG Hoher Westerwald Niederroßbach und dem SV Eintracht Trier als Endspielteilnehmer des Bitburger Rheinlandpokals werden am Finaltag unter anderem Traditionsklubs wie Rot-Weiss Essen (DFB-Pokalsieger 1953, Deutscher Meister 1955), Wuppertaler SV, VfB Lübeck sowie die Ex-Bundesligisten FC Hansa Rostock und SG Wattenscheid 09 zu sehen sein. Austragungsort des Endspiels um den Bitburger Rheinlandpokal ist das Stadion in Wissen. "Wir sind diesbezüglich dem intensiven Wunsch des A-Ligisten SG Niederroßbach nachgekommen, nachdem sich der SV Eintracht Trier mit dem Spielort Wissen einverstanden erklärt hat - eine schöne Geste der Trierer", sagt Walter Desch, Präsident des Fußballverbandes Rheinland. Dr. Rainer Koch, 1. DFB-Vizepräsident Amateure, sagt: "Es ist beeindruckend zu sehen, mit wie viel Engagement und Euphorie alle Beteiligten diese Aktion auf die Beine gestellt und vorangetrieben haben. Der DFB, die Landesverbände und die ARD setzen mit dem Finaltag ein besonderes Zeichen für den Amateurfußball."

"Ein historischer Tag"

Peter Frymuth, DFB-Vizepräsident Spielbetrieb und Fußballentwicklung, sagt: "Ein historischer Tag für den Amateurfußball liegt vor uns. Der Finaltag bietet allen Endspielteilnehmern die perfekte Bühne, ihren Traum vom Einzug in den DFB-Pokal zu leben. Die Vorfreude in den Klubs und allen beteiligten Landesverbänden ist deutlich spürbar. Diese faszinierende Wirkung zeichnet die Pokalwettbewerbe aus." FVR-Präsident Walter Desch sagt: "Unsere Amateure. Echte Profis. : Das gilt nun auch für das Endspiel um den Bitburger Rheinlandpokal und für die Endspiele in den meisten der anderen 20 Landesverbände. Dass das Erste diese Finalpartien in einer großen Konferenz wie im Profifußball live überträgt, ist ein herausragender Schritt, der den Stellenwert des Bitburger Rheinlandpokals nochmals enorm steigern wird. Dass im Rheinland sogar ein Achtligist im Endspiel steht, ist besonders bemerkenswert - das hat es im seit 1954 ausgetragenen Rheinlandpokal zuvor erst ein Mal gegeben." WDR-Sportchef Steffen Simon sagt: "Der Finaltag der Amateure ist ein neues Abenteuer, auf das wir uns sehr freuen und das in dieser Form weltweit einmalig ist. Im Gesamtpaket ragt es an die Dimensionen eines sportlichen Großereignisses heran. In den Stadien selbst werden wir bei den einzelnen Spielen Standards haben, wie wir sie aus der 3. Liga kennen." Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) koordiniert die Übertragung der Live-Konferenz im Ersten.

Pressemitteilung FV Rheinland

.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.