Franz-Weissebach-Preis geht an ADD-Chefin

Stadt Trier. Die Franz-Weissebach-Preisträgerin 2012 ist ADD-Chefin Dagmar Barzen. In einer Feierstunde im Barocksaal der Sektkellerei Bernard-Massard wurde die Präsidentin der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier am vergangenen Sonntag geehrt. Sie ist die 23. Würdenträger aus der Region, die mit der jährlich von der Prinzenzunft der Stadt Trier 1987 verliehenen Auszeichnung für heimatliche Verbundenheit, Sinn für Humor und soziales Engagement ausgezeichnet wurde.

In seiner Laudatio hob Vorjahrespreisträger Bischof Dr. Stephan Ackermann die Qualitäten der 2011 zur ADD-Präsidentin ernannten und aus einer Reiler Winzerfamilie stammenden Politikwissenschaftlerin hervor. Barzen sei in ihrer landesweit wichtigen Funktion eine Teamspielerin mit Verstand und Humor geblieben, die als geerdete Moselanerin ein großes Herz für Menschen und insbesondere für junge Leute habe, erklärte der Bischof.  Zuvor war der langjährige Präsident der Prinzenzunft Rolf Schichel - inzwischen Ehrenpräsident - offiziell vom seinem Nachfolger Jürgen Schlich verabschiedet worden. Für die schwungvolle Umrahmung der Veranstaltung sorgte der Theatersänger Olaf Kihm mit seinen musikalischen Begleitern. fin

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.