FSV Tarforst ringt dem Spitzenreiter ein Remis ab

Team von Christian Esch setzt seine Erfolgsserie fort

Tarforst. Das Gipfeltreffen der Fußball-Rheinlandliga zwischen dem Tabellendritten aus Trier-Tarforst und dem Tabellenführer vom FV 07 Engers endete vor 200 Zuschauern torlos. Es war ligaübergreifend das neunte Tarforster Spiel in Folge ohne Niederlage.

Dabei sahen die Zuschauer - knapp 50 (!) in den Farben des Liga-Primus - zunächst einen munteren Auftakt. Engers agierte erwartungsgemäß stark und Tarforst zeigte sich defensiv hellwach. Die Gäste legten los wie die Feuerwehr. Die erste gute Möglichkeit für die Elf aus dem Neuwieder Stadtteil ergab sich nach bereits fünf Minuten, als Marian Kneuper frei vor dem Tarforster Gehäuse auftauchte, seinen Meister jedoch am Ende in FSV-Keeper Johannes München fand. Offensiv hielten sich die Trierer Höhenkicker noch bedeckt. Man wollte Fehler vermeiden und in erster Linie die Null halten.

Tarforst nähert sich langsam dem Ziel

Erst nach einer Viertelstunde setzten auch die Tarforster ein Ausrufezeichen, als Bernhard Heitkötter im Anschluss an einen Eckball per Direktschuss an Ex-Profi Dieter Paucken scheiterte. Zwei Minuten später wurde es nach einem Standard erneut gefährlich, dieses Mal nach einem von Benedikt Decker ausgeführten Freistoß. Pechvogel in dieser Szene war Fabrice Schirra, der das runde Leder nur knapp am Tor vorbei bugsierte. Etwas Aufregung bekam das Gipfeltreffen nach knapp einer halben Stunde (28.): Sebastian Stüber hatte nach einem Handspiel Glück im Unglück. Das Handspiel sah der Unparteiische knapp vor der Strafraumgrenze und zeigte Gelb...Kurz vor der Pause verfehlte Sebastian Stüber im Anschluss an einen weiten Einwurf durch Michael Hassani nur knapp das Ziel (42.).  Nach Wiederanpfiff passierte zunächst nicht viel. Erst zehn Minuten vor Schluss drehten beide Teams noch einmal auf und entfachten eine durch etliche Chancen geprägte Schlussphase.

Viele Möglichkeiten kurz vor Schluss

Fünf Minuten vor Ende die Großchance für Engers, doch wieder stand Johannes München Gewehr bei Fuß und erwies sich erneut als Tarforster Lebensversicherung (85.). Zwei Minuten später setzte sich Grün-Weiß erneut in Szene, fand aber wieder einmal seinen Meister im Tarforster Schlussmann (87.). Engers wollte den Sieg und drückte auf die Führung, kam aber nicht zu einem Treffer. "Im Großen und Ganzen war das Spiel aus meiner Sicht sehr stark taktisch geprägt. Mit meinen Jungs bin ich aber sehr zufrieden. Vor allem im ersten Durchgang konnten wir genau das umsetzen was ich von ihnen im Vorfeld gefordert habe. Nach der Pause gab es dann eine kleine Chancenarmut auf beiden Seiten. Demnach geht das Unentschieden für beide Teams schon in Ordnung", gab FSV-Trainer Christian Esch zu Protokoll. Weiter geht es für den FSV nun Sonntag, 6. November, wenn man ab 15 Uhr bei der SG Neitersen antritt.

So spielte der FSV Trier-Tarforst: München - Hassani - Haubrich - Mühlen (91. Grundmann) - Schirra (77. Herkenroth) - Hermes (76. Picko) - Thielen - Heitkötter - Stüber - Decker - Thömmes.

Quelle: www.fsv-trier-tarforst.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.