Gefahr des Scheiterns minimal

Gladiators trotz 55:67 in Jena praktisch im Ziel

Stadt Trier.  In Thüringen endete am Freitagabend die bislang längste Siegesserie der Gladiators in der zweitklassigen Basketball-ProA.

Von Bernd Schneider

Trotz der 55:67-Auswärtsniederlage gegen den Tabellenzweiten SC Jena ist ein Trierer Scheitern, was die Playoff-Qualifikation der Zweiten Basketball-Liga betrifft, auch theoretisch fast unmöglich: Lediglich wenn Chemnitz, Heidelberg und Hanau keine einzige Niederlage mehr verzeichnen und Trier nur noch verliert, fällt der Rheinland-Pfalz-Vertreter noch auf den neunten Rang zurück. Man darf sich also schon über potenzielle Playoff-Gegner Gedanken machen. Trainer Marco van den Berg wünscht sich für den Fall eines Einzugs ins Halbfinale, dessen Sieger beide in die Erste Liga aufsteigen, "dann möglichst nicht gegen Vechta." Kurioserweise wäre im Sinne dieses Wunsches der sechste Hauptrunde-Rang für die Gladiators besser als der fünfte - weil die Vechtaer eher als Hauptrunde-Erste abschließen werden als nicht. Aber jetzt stehen für die Trierer erst mal zwei Heimspiele in Folge an - am Wahlsonntag, 17.30 Uhr, gegen die zuletzt sehr starken Hanauer (Hinspiel 76:58 für die Hessen) und am 19. März gegen Hamburg.

Der nächste Gegner Hanau im Portrait

 

Die Schützlinge von Headcoach Simon Cote befanden sich nach dem 26. Spieltag der Zweiten Basketball-Bundesliga auf dem elften Tabellenplatz und hatten zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses lediglich zwei Punkte Rückstand auf einen Playoff-Platz. Mit fünf Siegen aus den letzten zehn Spielen, können die Hanauer über eine bisher ordentliche Rückrunde sprechen. Am 25. Spieltag gewannen die WHITE WINGS überraschend ihr Auswärtsspiel bei den RheinStars in Köln und schoben sich dadurch in der Tabelle vor die Domstädter. Vor allem drei Spieler stachen an diesem Abend auf Seiten der heutigen Gäste heraus und erzielten satte 52 der insgesamt 74 Hanauer Punkte. Einer davon ist Kruize Pinkins. Der US-Amerikaner erzielte im Spiel gegen Köln alleine 25 Punkte und sicherte sich 20 Rebounds - ein beeindruckendes Double-Double. Auch seine erreichten Mittelwerte nach 26 Spieltagen können sich sehen lassen: 13,0 Punkte und 9,0 Rebounds stehen für den 23-jährigen Power Forward zu Buche. Seine Zuspiele erhält Pinkins von Point Guard Miles Jackson-Cartwright. Der ebenfalls 23-jährige US-Amerikaner spielt seine erste Saison in Deutschland und kommt in der bisherigen Saison auf durchschnittlich 11,3 Punkte, 3,6 Rebounds und 1,1 Steals pro Partie. Der dritte starke Spieler auf Seiten der Hanauer heißt Louks Rhoad. Der 25-jährige Point Guard steht seit Beginn der Saison 2015/2016 für die WHITE WINGS auf dem Parkett und erzielte in 25 gespielten Partien durchschnittlich 9,2 Punkte, 3,9 Assists und 1,1 Steals.

Die Schützlinge von Headcoach Simon Cote befanden sich nach dem 26. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga auf dem 11. Tabellenplatz und hatten zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses lediglich zwei Punkte Rückstand auf einen Playoff-Platz. Mit fünf Siegen aus den letzten zehn Spielen, können die Hanauer über eine bisher ordentliche Rückrunde sprechen.
 
Am 25. Spieltag gewannen die WHITE WINGS überraschend ihr Auswärtsspiel bei den RheinStars in Köln und schoben sich dadurch in der Tabelle vor die Domstädter. Vor allem drei Spieler stachen an diesem Abend auf Seiten der heutigen Gäste heraus und erzielten satte 52 der insgesamt 74 Hanauer Punkte.
 
Einer davon ist Kruize Pinkins. Der US-Amerikaner erzielte im Spiel gegen Köln alleine 25 Punkte und sicherte sich 20 Rebounds – ein beeindruckendes Double-Double. Auch seine erreichten Mittelwerte nach 26 Spieltagen können sich sehen lassen: 13,0 Punkte und 9,0 Rebounds stehen für den 23-jährigen Power Forward zu Buche.
 
Seine Zuspiele erhält Pinkins von Point Guard Miles Jackson-Cartwright. Der ebenfalls 23-jährige US-Amerikaner spielt seine erste Saison in Deutschland und kommt in der bisherigen Saison auf durchschnittlich 11,3 Punkte, 3,6 Rebounds und 1,1 Steals pro Partie.
 
Der dritte starke Spieler auf Seiten der Hanauer heißt Louks Rhoad. Der 25-jährige Point Guard steht seit Beginn der Saison 2015/2016 für die WHITE WINGS auf dem Parkett und erzielte in 25 gespielten Partien durchschnittlich 9,2 Punkte, 3,9 Assists und 1,1 Steals.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.