Gladiators: Ein 10:0 brachte keine Sicherheit

Stadt Trier. In Nürnberg erzielten die RÖMERSTROM Gladiators ihren bisher höchsten Saisonsieg (81:61). Ohne Heimvorteil schnitten die "Falken" aus Franken wesentlich besser ab und sorgten 13 Tage nach ihrem Coup in Heidelberg per 86:70 für der Trierer dritte Niederlage in Folge.

Von Bernd Schneider und Vinzenz Anton            

Zum zweiten Mal innerhalb von nur vier Wochen beinhaltete ein Gladiators-Heimspiel eine bestimmte Rarität: Da trafen sich zwei Basketball-Zweitligisten an der Nahtstelle zwischen Erreichen und Verpassen des Playoffs. Der gravierende Unterschied zum 19. Januar: Diesmal besiegte die auf dem neunten Rang situierte Gast-Mannschaft den Tabellenachten aus Rheinland-Pfalz. Die Folgen davon sind spektakulär: Erstmals seit Anfang Januar 2018 weisen die Trierer mehr Niederlagen als Siege auf und sind erstmals 2018/19 in der unteren Tabellenhälfte. Die entsprechende doppelt negative Premiere für Trainer Christian Held bedeutet auch, dass er nur noch eine einzige Niederlage vom abschließenden letzten Hauptrunde-Quantum seines Vorgängers Marco van den Berg entfernt ist. Und es folgen da ja noch sieben Spiele. Die persönliche Statistik ist für Held nach außen hin natürlich kein Thema. Wohl aber streitet der 30-Jährige nicht ab, dass man sich Sorgen um die Playoff-Qualifikation machen muss.                                 

Das einzige Positive aus Trierer Sicht war, dass der Direktvergleich gegen Nürnberg gerettet bzw. gewonnen wurde. Allerdings stand auch dies auf der Kippe, denn Gäste-Spieler Robert Oehle hatte Recht mit seiner Behauptung "Wir hätten noch höher gewinnen können."  Man habe versucht, von Triers kleiner Krise zu profitieren und sich durch den 0:10-Rückstand nicht aus der Ruhe bringen lassen, fügte der Mann mit der Nummer 31 hinzu.                        

Besagtes 10:0 und ein 13:2 hätten den Gladiators eigentlich Sicherheit geben können. Dass dies nicht der Fall war, gab den Fans noch mehr zu denken. Dabei existieren ohnehin genügend Gründe zum Grübeln. Team-Senior Jermaine Bucknor praktizierte die bestmögliche Verdichtung auf ein einziges Wort, und sie gilt zweifellos auch für das Umfeld: "Frustrierend!"  Eine Ursachensuche fördert nur Vermutungen zutage, aber kein verlässliches Ergebnis. Fest steht lediglich, dass es nicht an der Qualität des Kaders liegt, denn die ist gut. Aber wer bei den Rebounds (28:38) und bei den Offensivrebounds je ein zweistelliges Minus verzeichnet, dem fehlt ein wichtiger Bestandteil im Erfolgsmuster. Und der kann halt nur 13 Tage nach der höchsten sämtlicher Heimniederlagen die zweithöchste Heimniederlage der Saison erleben. Und den Nürnbergern ihren achten Auswärtssieg auf der zehnten Reise erlauben.                         

Coach Held schien mehr nach Worten zu ringen denn je und konstatierte: "Die Nürnberger haben uns abgesehen von der Anfangsphase aus dem Spiel gehalten."                           

Statistik

  • Personalien:  Kyle Dranginis bestritt sein erstes Saisonspiel,  "LUXAIR" Thomas Grün sein erstes Heimspiel seit dem 5. Januar. Weiterhin nicht einsatzfähig waren Kilian Dietz und Lucien Schmikale.         
  • Die Zuschauerzahl  2213 senkte den Saison-Durchschnitt in Trier von 2690 auf 2650. In der vorigen Saison lautete der Mittelwert  unmittelbar vor dem Playoff 2531.                        
  • Die Viertel-Separation vom 16. Februar:   21:21,  14:24,   16:18,  19:23.               
  • Die Beteiligten bei  und direkten Beteiligungen an den 70 Gladiators-Korbpunkten, jeweils in der ersten und zweiten Halbzeit (Spieler-Reihenfolge an den Einsatzzeiten orientiert):  Bucknor 9+3,  Lewis 10+10,  Smit 3+0,  Schmitz 3+0,  Gloger 4+4,  Joos 6+10,  Grün 0+4,  R.Hennen 0+4,  Ilzhöfer 0+0,  Dranginis 0+0.      
  • Kelvin Lewis war zum zweitenmal Topscorer des Teams.                           
  • Auch der erfolgreichste Nürnberger, Marcell Pongo, brachte es auf 20 Zähler.                               [absatz]
  • Die Bilanz aus sämtlichen Begnungen TR-N oder umgekehrt lautet nunmehr 5:3, in Trier 3:1.     
  • Die erfolgreichsten fünf Gladiators-Korbschützen nach 23 Saisonspielen:   Bucknor 335,  Joos 256,  Lewis 237,  Gloger 233,  Smit 174.   

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Flaggentag der Bürgermeister für den Frieden

Mayen. Am 8. Juli  ist die Flagge des weltweiten Bündnisses "Mayors for Peace" von Oberbürgermeister Wolfgang Treis vor dem Rathaus gehisst. Sie symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Die Organisation wurde 1982 vom Bürgermeister von Hiroshima gegründet.  Aus der grundsätzlichen Überlegung heraus, dass BürgermeisterInnen für die Sicherheit und das Leben ihrer BürgerInnen verantwortlich sind, versuchen die "Mayors for Peace" Einfluss auf die weltweite Verbreitung von Atomwaffen zu nehmen und diese zu verhindern. Die "Mayors of Peace" fordern die Atommächte eindringlich dazu auf, ernsthafte Verhandlungen zur Abschaffung der Nuklearwaffen zu führen und dem 2017 von den Vereinten Nationen verabschiedeten Atomwaffenverbotsvertrag endlich beizutreten.“ Mehr als 7.900 Städte gehören dem Netzwerk an, darunter mehr als 680 Städte in Deutschland. Mit der Aktion setzen sich die Bürgermeister für den Frieden – in diesem Jahr insbesondere für die Verlängerung des New-Start-Vertrages – ein. Das von den USA und Russland unterzeichnete Abkommen trat 2011 in Kraft. Es ist die letzte noch gültige Vereinbarung zur Begrenzung von Atomwaffen. Der Vertrag läuft im Februar 2021 aus. Neben der Forderung nach einer Verlängerung des New-Start-Vertrages appellieren die Mayors for Peace am Flaggentag an die Atommächte, den Atomwaffenverbotsvertrag von 2017 zu unterzeichnen. Mehr Informationen unter www.mayorsforpeace.deAm 8. Juli  ist die Flagge des weltweiten Bündnisses "Mayors for Peace" von Oberbürgermeister Wolfgang Treis vor dem Rathaus gehisst. Sie symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Die Organisation wurde 1982…

weiterlesen