Gladiators: Knappe Niederlage gegen Leverkusen

Stadt Trier. Nur drei Tage nach dem Auswärtssieg bei Science City Jena stand mit dem Heimauftritt der Gladiators gegen die Bayer Giants Leverkusen das nächste Spiel in der 2. Basketball Bundesliga auf dem Programm. Ohne die verletzten Jermaine Bucknor und Jonathan Dubas ging es gegen den Neunten der 2. Basketball Bundesliga. Die Leverkusener hatten vor der Partie bereits acht Spiele absolviert, jedoch nur drei davon gewinnen können.

Die Starting Five der Gladiators gegen die Bayer Giants Leverkusen bestand aus Chase Adams, Dan Monteroso, Thomas Grün, Jonas Grof und Robert Nortmann. Die Gladiatoren starteten mit hoher Intensität in die Partie. Dan Monteroso besorgt die ersten drei Trierer Punkte mit einem And-One nach starkem Zug zum Korb. Auch die Leverkusener starteten offensiv gut in die Partie und trafen selbst schwierige Würfe zu Beginn hochprozentig. Im Laufe des ersten Viertels entwickelte sich eine abwechslungsreiche Partie, in der es nach sechs gespielten Minuten 13:17  für die Gäste stand. Zum Ende des ersten Spielabschnitts erhöhten die Gladiatoren noch einmal den Druck auf die Leverkusener und konnten sich so eine knappe 26:24 Führung erspielen.

Im zweiten Viertel nahm das Tempo der Partie etwas ab, die Leverkusener kämpften sich zurück und führten zur Hälfte des Viertels mit 30:33. Die Gäste vom Rhein kamen offensiv besser in Tritt, auf Seiten der Gladiatoren wollten die Würfe nicht mehr fallen. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit konnten sich die Bayer Giants einen Vorsprung von sechs Punkten herausspielen (33:39, 18. Spielminute). Auch die letzten Aktionen des zweiten Viertels gehörten den Gästen aus Leverkusen, die mit einer 33:41 Führung in die Kabine gingen.

Nach dem Seitenwechsel begannen die Trierer mit einem gut herausgespielten Drei-Punkte-Wurf von Kevin Smit. Auch die Bayer Giants kamen wach aus der Kabine schafften es vor allem durch starke Defense den knappen Vorsprung aufrecht zu erhalten. Nach vier gespielten Minuten im dritten Viertel betrug der Rückstand der Gladiatoren fünf Punkte (33:38). Trotz guter Defensive der Leverkusener gelang es den Gladiatoren mit 50:50 auszugleichen. Zum Ende erhöhten die Gladiators nochmals die Intensität und erspielten sich eine 56:54 Führung, die die Bayer Giants mit einem Buzzerbeater auf 56:56 ausgleichen konnten. Mit diesem Ergebnis ging es für beide Teams in das Schlussviertel.

Zu Beginn des vierten Viertels erhöhte Chase Adams per And-One auf 61:58 aus Sicht der Gladiators. Den Leverkusenern fehlte nun das Wurfglück, aber auch die Gladiators hatten Probleme freie Abschlüsse herauszuspielen. Zur Hälfte des entscheidenden Viertels war die Partie wieder ausgeglichen – es stand 63:63. Zum Ende der Partie fanden die Gäste schneller wieder in ihren Rhythmus und fanden freie Würfe am Trierer Brett. Auf Seiten der Gladiators fehlte das offensive Tempo, Leverkusen hatte nun mehr vom Spiel. Eine Minute vor Schluss führten die Giants mit 63:70. Von diesem Lauf der Gäste erholten sich die Gladiatoren nicht mehr und mussten sich letztlich mit 68:77

Marco van den Berg, Headcoach Gladiators Trier: “Wir haben gesehen, dass wir Probleme hatten gegen die Zone zu guten Abschlüssen zu kommen. Das müssen wir abstellen und uns jetzt voll und ganz auf das nächste Spiel in Paderborn fokussieren”.

Für Trier spielten: Chase Adams (13 Punkte), Dan Monteroso (14), Kevin Smit (15), Rupert Hennen (3), Jonas Grof (8), Thomas Grün (0), Jonathan Almstedt (2), Kalidou Diouf (11), Ole Theiß (0), Robert Nortmann (2), Vincent Hennen (0) und Kevin Kollmar (0).

Beste Werfer Bayer Giants Leverkusen: Haris Hujic (18 Punkte), JJ Mann (13) und Marko Bacak (11)

(RED)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.