Gladiators Trier verlieren knapp gegen Lüttich

Stadt Trier.  Am Ende waren es lediglich zwei Punkte, die den RÖMERSTROM Gladiators Trier im vorletzten Testspiel am vergangenen gefehlt hatten: Im zweiten Test gegen betFIRST Liège Basket innerhalb von drei Tagen verloren die Moselstädter mit 63:61 im Sportzentrum in St.-Vith

Die als „Gala-Spiel“ betitelte Partie des Ausrichters BC Power Tower St. Vith hielt zunächst was sie versprach: Beide Mannschaften kämpften um jeden Punkt und ließen in der Defensive nur wenig zu. So ging es mit einem vier-Punkte-Rückstand aus Sicht der Trierer in die ersten Viertelpause (20:16). Im zweiten Spielabschnitt war es Liège, das sich mehr und mehr in Szene setzen konnte. Immer wieder gelang es den Hausherren ihr starkes Offensivspiel mit einem Three-Point-Play zu krönen und damit Nadelstiche gegen die weiterhin intensive Defensivleistung der Trierer zu setzen. Folgerichtig ging es bei einem Spielstand von 42:31 in die Halbzeitpause.

Trier in der Abwehr stark

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich den Zuschauern im Sportzentrum in St. Vith vorerst das gleiche Bild: Trier verteidigte stark, konnte sich aber in der Offensive zu selten durchsetzen. Erst zur Mitte des dritten Viertels zeigten die Anweisungen von Head Coach Marco van den Berg Wirkung und die Moselstädter schafften es, den Abstand zu Liège vor dem letzten Spielabschnitt auf sieben Punkte zu verringern (56:49). In den letzten zehn Minuten waren es Brandon Spearman, Jack Eggleston und Simon Schmitz, die den Gästen noch einmal einen echten Energieschub verliehen und die Trierer zwischenzeitlich sogar in Führung brachten. Doch der entscheidende Drei-Punkte-Wurf in den letzten Sekunden des Spiel verfehlte sein Ziel und so verloren die RÖMERSTROM Gladiators Trier ihr vorletztes Testspiel gegen betFIRST Liège Basket mit 63:61.

Quelle: Römerstrom Gladiators Trier

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.