Götze macht die Enten fit für's Rennen auf der Mosel

Fußballprofi untersützt Trierer Entenrennen

Stadt Trier. Nationalspieler Mario Götze hat den Nestwärme-Enten, die beim zweiten Trierer Entenrennen an den Start gehen, nun einen Besuch abgestattet. Als Botschafter für Nestwärme Deutschland war für Götze klar: Er muss das zweite Trierer Entenrennen unterstützen.

Der Profifußballer bereitete mit einem Spezialtraining die Enten innerhalb kürzester Zeit auf ihren
Auftritt auf der Mosel am 20. September vor. Mental und auch körperlich verlangte er den Enten in
den Räumen der inklusiven Nestwärme Kinderkrippe alles ab. Nach einer ausführlichen Strategiebesprechung, bei der Mario Götze viele hilfreiche Tipps für eine gute Kondition und die richtige Schwimmtechnik gab, mussten die Kleinen auch aktiv trainieren. Gut, dass beim Ausbau der Räumlichkeiten Mitte dieses Jahres ein neues Bad mit großer Eckbadewanne hinzukam.

Götze sponsort Souvenirente

Slalom, Sprint und Langestreckenschwimmen - all das soll die Entchen fit machen für ihr großes Rennen
am Weltkindertag. Mit viel Geduld und Motivationsrufen vom Trainer und auch aller Zuschauer,
absolvierten die Enten das Training mehr als erfolgreich. Der Nationalspieler bescheinigt allen Teilnehmern gute Kondition und viel Ausdauer. Nun muss nur noch jede Ente einen Paten finden, für den sie am 20. September, ins Rennen geht. Das harte Training soll sich schließlich auch lohnen.
Um den Trierern einen Ansporn zu geben, fleißig Patenscheine zu kaufen, hat Mario Götze einen ganz
besonderen Preis gesponsert. Eine Souvenirente hat er mit seinem Autogramm versehen und sie als
Gewinn für das zweiteTrierer Entenrennen zur Verfügung gestellt. Den Kindern in der Nestwärme Krippe machte der Profispieler übrigens noch eine ganz besondere Freude und nahm sich ausgiebig Zeit für Autogrammwünsche, Bilder und das Signieren des ein oder anderen Trikots.

Patenscheine kaufen

Alle Fußballfans sollten sich also schnell auf den Weg machen und einen Patenschein für 3 Euro kaufen. Erhältlich ist der Patenschein natürlich auch beim WochenSpiegel

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.