„Jedes Spiel ein Finale!“ – Miezen in Haunstetten zu Gast

Zweitliga-Handballerinnen treten in Augsburger Stadtteil an

Stadt Trier. Die Trierer Zweitliga-Handballerinnen müssen am Samstag (18 Uhr) beim Überraschungsteam der Liga, dem TSV Haunstetten, ran. Trainerin Cristina Cabeza erwartet ein intensives Spiel und erklärt jede Partie zum Finale im Kampf um den Klassenerhalt. Als Tabellenletzter sind die Moselstädterinnen zum Siegen verdammt. Die Gastgeberinnen kassierten zuletzt zwei Niederlagen.

Noch zwölf Spieltage, noch zwölf Partien haben die Miezen Zeit den Abstieg aus der Zweiten Handball-Bundesliga der Frauen zu verhindern. "Wir müssen uns nichts vormachen. Für uns ist jedes Spiel ein Finale", erklärt Trainerin Cristina Cabeza und erwartet von ihrer Mannschaft am Samstag (18 Uhr) in Haunstetten eine Reaktion: "Wir haben gegen Beyeröhde schwach gespielt, die Fehler haben wir klar und deutlich angesprochen." Mit Haunstetten sind die Moselanerinnen beim Überraschungsteam der laufenden Saison zu Gast, denn nur die kühnsten Optimisten hatten daran geglaubt, dass der einzige bayerische Vertreter der Liga nach 18. Spieltagen auf Platz sechs der Tabelle steht. Dem Abstieg so schnell wie möglich entkommen, im zweiten schweren Jahr nach dem Aufstieg im Haifischbecken zweite Liga weiter mithalten: Unter dieses Voraussetzungen sind die Bayern in die Spielzeit gegangen. Nun gehört die Mannschaft um Routinier Annika Schmid (136 Treffer) zur Spitzengruppe der Liga, das Thema Klassenerhalt ist so gut wie sicher.

Haunstetten zuletzt mit Schwächephase

Zuletzt allerdings waren die Bayern alles andere als sattelfest, kassierten in den vergangenen sechs Begegnungen fünf Niederlagen, lediglich beim 26:23 in Kirchhof war man erfolgreich. Ein Negativlauf, den die Gastgeberinnen am Samstag beenden wollen, allerdings sind auch die Miezen zum Siegen verdammt. Cabeza erwartet in der Albert-Loderer-Halle in Augsburg eine intensive Partie: "Haunstetten spielt eine sehr offensive und aggressive Abwehr, wir müssen uns auf viele Zweikämpfe gefasst machen und große Anstrengungen vornehmen, um dieses Spiel zu gewinnen." Vor allem sind die Moselstädterinnen gefordert die Zahl der eigenen Fehler - vor allem in der Offensive - zu minimieren. Denn wie sagte Cabeza nach der 19:25-Heimniederlage gegen Beyeröhde: "Mit so einer Angriffsleistung können wir gegen keine Mannschaft bestehen." Und genau da setzte die Spanierin in der vergangenen Trainingswoche an, ließ ihre Damen immer wieder Zweikampfe sowie Würfe trainieren. Damit das erste Finale nicht das letzte bleibt.

Internet Business Plans for international students. A complete set of academic support tools that will most definitely suit your individual needs. Pressemitteilung DJK/MJC Trier

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

AOK zieht sich aus Cochem zurück

Cochem. Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber dem Cochemer WochenSpiegel. Ausschlaggebend für die Überlegungen waren demnach auch die Erfahrungen und Folgen der Corona-Pandemie. Jan Rößler: »Die Beratung am Standort Cochem endete am 16. März 2020 aufgrund der eingetretenen Corona-Pandemie. Aufgrund des geänderten, generellen Kundenverhaltens schon weit vor der Pandemie, eben in Richtung digitaler und telefonischer Kontaktkanäle, wird die Beratung in Cochem, als kleinerer Standort, nicht wieder aufgenommen.« Die Beratung der Mitglieder der AOK soll nun unter anderem durch Kundenberaterinnen und Kundenberater auch zu Hause im Rahmen des Außendienstes erfolgen. Alle Arbeitsplätze bleiben, nach Angaben von AOK-Pressesprecher Jan Rößler, in der Region erhalten. »Nach Beendigung der Beratungsstelle Cochem sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im nächst erreichbaren Kundencenter (etwa Daun, Simmern, Mayen) weiterhin für unsere Versicherten aktiv.« Stadtbürgermeister Walter Schmitz bedauert auf Anfrage des WochenSpiegel den Weggang. »Jeder Arbeitsplatz, der in Cochem weggeht, tut uns weh. Wenn aber dann eine Institution wie eine Krankenkasse weggeht, die den Charakter einer Kreisstadt mitprägt, ist dies besonders schmerzlich.«  Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber…

weiterlesen