Jetzt aber: Eintracht will im zweiten Anlauf erste Punkte

FC Homburg kommt zum Traditionsduell ins Moselstadion

Stadt Trier. Es geht direkt in die Vollen: Nach der unglücklichen Auftaktniederlage gegen die SV 07 Elversberg ist der SV Eintracht Trier 05 glech zu Saisonbeginn inmitten einer englischen Woche. Der SVE trifft am Mittwochabend, ab 19.30 Uhr, im Traditionsduell daheim im Moselstadion auf den FC 08 Homburg.

Der FCH zählt auch in dieser Saison zu den Favoriten der Liga. Nach der Auftaktniederlage gegen Elversberg möchte Eintracht-Trainer Peter Rubeck keine zweite Heimpleite erleben: „Der Wille zum Heimsieg ist da, das muss auch unser Ziel sein. Gegen Elversberg haben wir auch auf keinen Fall enttäuscht. Aber wir treffen am Mittwoch wieder auf einen sehr schweren Gegner. “ Personell ist die Lage unverändert. Nur Christoph Anton ist weiterhin mit einer Oberschenkelverletzung fraglich, schon gegen die SV Elversberg musste „Toni“ aussetzen und wurde schmerzlich vermisst. „Auf der Position haben wir durch seinen Ausfall ein Problem und wir müssen improvisieren“, hadert Rubeck. „Schon gegen Elversberg habe ich mit zwei Außenverteidigern auf den offensiven Außenbahnen gespielt. Dort haben wir noch Probleme.“

Hartes Stück Arbeit erwartet

Ungeachtet davon erwartet die Trierer Eintracht am Mittwochabend ein hartes Stück Arbeit. „Wir treffen auf einen Kontrahenten mit richtig hoher Qualität“, meint Eintracht-Trainer Peter Rubeck mit Blick auf den Gegner. In den 90er-Jahren war Rubeck selbst einige Zeit Coach im Homburger Waldstadion und ist dort noch immer gut vernetzt. Unverkennbar sind die Ambitionen des FCH, im oberen Tabellendrittel eine gute Rolle zu spielen. Die Sommertransfers unterstreichen den Anspruch des Teams von Ex-Eintracht-Trainer Jens Kiefer. Besonders im Offensivbereich legten die Grün-Weißen nach und verpflichteten mit Randy Edwini-Bonsu (früher unter anderem Eintracht Braunschweig und Stuttgarter Kickers) und Manuel Fischer (früher unter anderem VfB Stuttgart) zwei Stürmer, die schon in höheren Klassen ihre Treffsicherheit unter Beweis stellen konnten. „Sie sind ein Team, das vorne mitspielen möchte. Auch in der Breite haben sie einen guten Kader und konnten sich im Sommer gezielt verstärken“, so Rubeck weiter. Am vergangenen Wochenende starteten die Saarländer allerdings ebenfalls mit einer Niederlage in die neue Saison. Gegen Aufsteiger FC Nöttingen musste sich der FCH mit 1:2 geschlagen geben.

Pressemitteilung SVE 05

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen