Klassenverbleib für DJK St. Matthias Trier perfekt

Patrick Dres trifft gegen Zeltingen-Rachtig doppelt

Feyen. Wenn das kein Grund zum Feiern war…: Dank des 3:2- (2:1)Sieges über den SV Zeltingen-Rachtig hat die DJK St. Matthias Trier am frühen Samstag Abend die Saison in der Fußball-Bezirksliga West positiv abgeschlossen, wurde unterm Strich Tabellenzehnter und schaffte so auch den Klassenverbleib.

Besonders emotional wurde es kurz nach der Partie: Erfolgstrainer Franz-Josef Blang, der vor einigen Wochen seinen Abgang angekündigt hatte, wurde von Vorstand und Mannschaft gebührend verabschiedet. „Es war eine fantastische Zeit mit Dir“, lautete der Tenor der Ansprachen des Vorsitzenden Helmut Hein und den Spielern Kim Radner und Marc Hormesch. Bereits in der Jugend hatte DJK-Urgestein Blang Wertvolles geleistet. Zuletzt war er zehn Jahre lang Coach der ersten Garnitur und führte sie in dieser Zeit von der Kreisliga C in die Bezirksliga. Mit „Jupp“ Blang verabschieden sich auch Co-Trainer Manfred „Man“ Blang und Betreuer sowie A-Junioren-Trainer Marco Weiersbach. Auch ihnen dankten Vorstand und Team unter großem Applaus der Zuschauer ausdrücklich. Wer neuer Trainer der DJK-Bezirksliga-Mannschaft wird, will der sportliche Leiter Karl Kronenburg in Kürze bekannt geben. Kapitän Radner (zieht es aus privaten Gründen zurück in die Vulkaneifel, wo er sich Mosel-A-Ligist SG Laufend anschließt) und Christoph Kaiser (in zieht es in seiner Thüringer Heimat) wurden unterdessen ebenfalls mit einem großen Dank verabschiedet.

Auch Djedda trifft

Zum Sportlichen: Zunächst lief vor 223 Zuschauern auf der Sportanlage in Trier-Feyen alles nach Plan:  Patrick Dres per Kopf in der zehnten und Sahel Djedda mit einem Flachschuss in der 15. Minute sorgten für einen komfortablen Vorsprung. „Danach schlichen sich aber Hektik und Schlendrian in unserem Spiel ein – eigentlich völlig unverständlich“, merkte Trainer Blang an. Florian Blesius markierte zunächst den Anschlusstreffer für die zuvor bereits als Absteiger feststehenden Gäste, die ein letztes Mal von Herbert Herres (wird neuer sportlicher Leiter beim Luxemburger Erstligaabsteiger CS Grevenmacher) trainiert wurden. Alexander Schiffmann traf nach einer Stunde sogar zum 2:2.  Per sehenswertem Drehschuss in den Winkel ließ Patrick Dres in der 81. Minute dann aber wieder die DJK-Fans jubeln. Damit schraubte der aus den Reihen der DJK hervorgegangene Offensivmann, der im vergangenen Sommer zurück nach Mattheis kehrte, sein Konto auf stattliche 14 Treffer.  

Das Fazit vom Coach

„Es war keine einfache Saison, was sich alleine an der Zahl von über 40 Spielern ablesen lässt, die ich insgesamt einsetzen musste. Umso erleichterter bin ich, dass ich mich mit dem Klassenverbleib verabschieden konnte“, sagte „Jupp“ Blang zum Abschluss.  

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen