Leseglück als Begleiter fürs Leben

Stadt Trier. „Man will ja keine schlechten Bücher lesen in der kurzen Zeit, die man hat. Denn ein Mensch schafft es in seinem ganzen Leben durchschnittlich nur circa 3000 bis 4000 Bücher zu lesen“, erklärt der frisch gebackene Autor Florian Valerius kürzlich in der Trierer Kunstakademie. Hier stellte der erfolgreiche "Bookstagrammer" und ausgebildete Buchhändler sein Buch „Leseglück - 99 Bücher, die gute Laune machen“, gemeinsam mit Ko-Autorin Mareike Fallwickl, vor.

Wer sich die lange Suche nach einem lesenswerten Werk erleichtern und gewisse Buchflauten vermeiden will, der hat mit „Leseglück“ nun den perfekten Ratgeber an der Hand. Ellenlange nächtliche Videochats, stundenlanges Grübeln und Diskutieren brauchte es, bis sich Valerius und Fallwickl letztendlich von über 234 Titeln auf letztendlich immer noch sehr umfangreiche 99 einschränken konnten und so mit Buchtipps versorgen, für die Florian Valerius schon längst über die Grenzen seiner Heimatstadt Trier bekannt ist und auch im digitalen Raum gefeiert wird.

„Unser Buch ist eines, das durchs Leben begleitet und jegliche Stationen abdeckt, sei es die Pubertät, die Liebe oder die Midlife-Crisis, wie sie beide Geschlechter erleben. Ja auch Erotik ist mit dabei“, so Valerius. Die beiden lieferten an diesem Abend unterhaltsame Leseproben aus zahlreichen Werken, wie sie auch in „Leseglück“ zu finden sind. So gab es unter anderem  Kostproben aus „Hauptsache nichts mit Menschen“ von Paul Bukowski, „Amerika“ von Joachim  Meyerhoff und auch Mareike Fallwickl gewährte einen kleinen aber feinen Einblick in ihr neustes Werk „Das Licht ist hier viel heller“.

Wen das Konzept hinter „Leseglück“ schon begeistert hat, bei dem wird auch „Bücher auf Rezept“ im Warenkorb landen. Für jede Stimmungslage und für jedes alltägliche Wehwehchen wird in dieser literarischen Apotheke ein passendes Buch gefunden „um entweder darüber hinweg zu kommen oder die kleinen Krisen eventuell auch zu vertiefen“, erklärt Fallwickl schmunzelnd.

ef

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.