Mariensäule wacht seit 150 Jahren über Trier

Bistum feiert Geburtstag des bekannten Glaubensmonuments

Stadt Trier. Seit genau 150 Jahren wacht die Mariensäule vom Pulsberg aus über die Stadt Trier. Das Denkmal auf dem Markusberg wurde am 8. Oktober 1866 eingeweiht. Mit einem Marienlob und einer Lichterprozession haben die Trierer und das Bistum Trier am vergangenen Samstag den Geburtstag der Säule gefeiert.

"Nicht nur geographisch repräsentiert die Statue für viele Trierer Heimat", sagte Bischof Dr. Stephan Ackermann. "Auch spirituell dürfen wir uns bei der Muttergottes zu Hause fühlen." Sie sei eine "fromme Demonstration katholischen Glaubens", sagte auch Domkapitular Pfarrer Hans Wilhelm Ehlen. Und "ein bleibender Impuls, unsere Anhänglichkeit und Verehrung der Muttergottes zu pflegen." In der Dämmerung entzündeten die Besucher Lichter und gaben sie weiter, um gemeinsam vom Gebet begleitet in einer Prozession vom Robert-Schuman-Haus zur Mariensäule zu ziehen. Festlich erleuchtet erwartete sie ihre Besucher. "Viele Menschen wenden sich im Stillen auf der Suche nach Trost und Inspiration an Maria", sagt der Bischof. "Heute aber, an ihrem Ehrentag, hat sie uns zusammengeführt, damit wir sie in Gemeinschaft verehren können."

Weltkriege überstanden

Zwei Weltkriege habe die Mariensäule unbeschadet überstanden. "Für dieses Monument des Glaubens und des Friedens können wir dankbar sein", erinnerte Ackermann. Dem schließt sich Bürgermeisterin Angelika Birk an: "Andere Städte haben Kriegerdenkmäler, wir haben eine Friedensgöttin, die uns hoffentlich noch viele Jahre des Friedens unter ihrem Schutz beschert."

Viele Gläubige machten sich auf den Weg

Um ihre Verehrung Mariens zu bekräftigen, machten sich an diesem Tag viele Gläubige auf den Weg zum Robert-Schuman-Haus gemacht. Einige haben den Aufstieg zu Fuß aus der Stadt gewagt. So auch eine Gruppe von iranischen Flüchtlingen, die sich zurzeit auf ihre Taufe Ende Oktober vorbereitet. "Es soll nicht nur die Katechese allein im Vordergrund stehen", erklärte Dekanatsreferentin Katja Bruch. "Die Geflüchteten sollen auch einen Eindruck von den Brauchtümern in unserer Heimat bekommen."

Vortag zur Mariensäule

Einen Vortag zum Thema "Glaubenszeugnis und fromme Demonstration – 150 Jahren Mariensäule in Trier" hält Prof. Bernhard Schneider am 18. Oktober um 19 Uhr einen Vortrag im Stadtmuseum Simeonstift.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.