"Marx' Bankett": Wenn Karl mit seinem Werk konfrontiert wird

Schauspiel feiert am 15. September Premiere im Theater Trier

Stadt Trier. Was sagen uns Karl Marx' Thesen heute noch? Wieviel von dem, was der junge Marx schon mit 17 Jahren in seiner Abitur-Dissertation schrieb, gilt für unsere Gesellschaft im 21. Jahrhundert? Welchen Einfluss hatten Weggefährten wie Dichter Heinrich Heine, Friedrich Engels, Moses Hess oder der Schneider Wilhelm Weitling auf das Schaffen und Wirken des jungen Studenten und Philosophen? Schauplatz für die Verhandlung dieser und weiterer Fragen und Streitpunkte ist das Schauspiel "Marx' Bankett". Die Premiere findet am Samstag, 15. September, im Theater Trier statt.

"Marx' Bankett" ist ein "banquet révolutionnaire", bei dem sich die Bürger Mitte des 19. Jahrhunderts vordergründig zu Speis und Trank trafen. Dabei blieb es jedoch oft nicht, denn als im Vorfeld der Revolution von 1848 politische Versammlungen und Reden in Frankreich durch den Pariser König Louis Philippe verboten wurden, nutzten findige Bürger diese Bankette um in Wirtshäusern und an anderen öffentlichen Plätzen unter dem Deckmantel des geselligen Beisammenseins leidenschaftliche Reden zu halten, revolutionäre Lieder zu singen und politische Debatten zu führen. Dabei bestand jedoch ständig die Gefahr, von Spitzeln oder von der Polizei enttarnt und festgenommen zu werden.

Marx wird mit seinem Werk konfrontiert

Zu einem solchen – fiktiven – Bankett werden auch Karl Marx und seine spätere Frau, Jenny von Westfalen, eingeladen. Die Teilnehmer, die sowohl aus Befürwortern wie auch aus Kritikern des Trierer Philosophen bestehen, konfrontieren Marx mit seinem Werk und damals wie heute wird Marx für seine Theorien und Thesen sowohl gefeiert wie auch kritisiert. Das Stück schlägt einen Bogen von der Vergangenheit in die heutige Zeit und darüber hinaus. Karl Marx und seine Theorien werden sich dazu verhalten müssen, denn sie sitzen mit am Tisch bei "Marx' Bankett".

Info und Premiere

"Marx' Bankett" stammt aus der Feder von Joshua Sobolist und ist in Trier die erste Regiearbeit des neuen Intendanten Manfred Langner. Das Schauspiel feiert am Samstag, 15. September, um 19.30 Uhr Premiere im Großen Haus des Trierer Theater Triers. Weitere Vorstellungstermine und Infos gibt es auf der Internetseite des Theaters.

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Flaggentag der Bürgermeister für den Frieden

Mayen. Am 8. Juli  ist die Flagge des weltweiten Bündnisses "Mayors for Peace" von Oberbürgermeister Wolfgang Treis vor dem Rathaus gehisst. Sie symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Die Organisation wurde 1982 vom Bürgermeister von Hiroshima gegründet.  Aus der grundsätzlichen Überlegung heraus, dass BürgermeisterInnen für die Sicherheit und das Leben ihrer BürgerInnen verantwortlich sind, versuchen die "Mayors for Peace" Einfluss auf die weltweite Verbreitung von Atomwaffen zu nehmen und diese zu verhindern. Die "Mayors of Peace" fordern die Atommächte eindringlich dazu auf, ernsthafte Verhandlungen zur Abschaffung der Nuklearwaffen zu führen und dem 2017 von den Vereinten Nationen verabschiedeten Atomwaffenverbotsvertrag endlich beizutreten.“ Mehr als 7.900 Städte gehören dem Netzwerk an, darunter mehr als 680 Städte in Deutschland. Mit der Aktion setzen sich die Bürgermeister für den Frieden – in diesem Jahr insbesondere für die Verlängerung des New-Start-Vertrages – ein. Das von den USA und Russland unterzeichnete Abkommen trat 2011 in Kraft. Es ist die letzte noch gültige Vereinbarung zur Begrenzung von Atomwaffen. Der Vertrag läuft im Februar 2021 aus. Neben der Forderung nach einer Verlängerung des New-Start-Vertrages appellieren die Mayors for Peace am Flaggentag an die Atommächte, den Atomwaffenverbotsvertrag von 2017 zu unterzeichnen. Mehr Informationen unter www.mayorsforpeace.deAm 8. Juli  ist die Flagge des weltweiten Bündnisses "Mayors for Peace" von Oberbürgermeister Wolfgang Treis vor dem Rathaus gehisst. Sie symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Die Organisation wurde 1982…

weiterlesen