Mattheiser Mühen nicht belohnt: 1:3-Pleite in Leiwen

Bezirksligist kassiert die nächste Niederlage

Feyen. Mit leeren Händen kehrte die DJK St. Matthias am Sonntag von ihrem Auswärtsspiel in der Fußball-Bezirksliga beim Spitzenteam SV Leiwen-Köwerich heim. Das 1:3 täuschte aus Sicht von Coach Franz-Josef Blang über den Spielverlauf hinweg: „Gerade am Anfang hatten wir zahlreiche gute Chancen, haben trotz erneut einiger Ausfälle richtig gut gespielt. Unterm Strich hat es leider mal wieder nicht sein sollen.“

Bereits in der vierten Minute scheiterte Daniel Lentes knapp, in der elften Minute traf Marcel Nuszkowski den Pfosten, in Minute 20 hatte zudem Patrick Dres das 0:1 auf dem Fuß. In Führung ging dann aber Leiwen-Köwerich (Daniel Alsina-Fonts, 36.). Nach der Pause egalisierte Dres per Kopf (52.). "Wir waren auch danach klar besser", betont Franz-Josef Blang.

Torwart-Patzer leitet 2:1 ein

Einen Ball, den Schlussmann Marc Hormesch abprallen ließ, nahm Alsina-Fonts in der 71. Minute auf und netzte zum 2:1 ein. In der Schlussphase lockerte die DJK ihre Abwehr; Pascal Lex nutzte die sich auftuenden Lücken und markierte in der 90. Minute das 3:1. "Wir werden nicht in Panik verfallen und wissen, dass in dieser Saison oft nur Kleinigkeiten gefehlt haben, um zu Punkten zu kommen", bleibt Blang nach der sechsten Niederlage im zehnten Spiel gelassen.

Jetzt zwei Heimspiele in Folge

In Leiwen hatte er mit den verletzten Tim Höfer, Mike Richter und seinem Sohn Michael sowie dem familiär verhinderten Stefan Castello mal wieder vier wichtige Akteure ersetzen müssen. Kommenden Sonntag, 14.30 Uhr, ist nun die SG Rascheid/Geisfeld beim Tabellenzwölften zu Gast. Eine Woche später gibt die SG Zell ihre Visitenkarte in Feyen ab.

Pressemitteilung DJK St. Matthias Trier

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen