Miezen erkämpfen sich Punkt in Zwickau

Frauenhandball-Zweitligist weiter gut im Rennen

Stadt Trier. Am vierten Spieltag der Frauenhandball-Zweitliga-Saison haben sich die Miezen nach einem Punkterfolg in Zwickau im vorderen Mittelfeld der Liga einsortiert. "Ein gelungener Start", wie Vorstand Jürgen Brech berichten kann. Doch zunächst sah es in Zwickau aus, als sollte das Team der langen Busreise Tribut zollen, denn die Gastgeberinnen konnten über 2:0 und 6:2 einen respektablen Vorsprung in den ersten zehn Minuten herausspielen. Ballverluste und zu träge Abwehrarbeit konnten dem Ansturm der Zwickauer nichts entgegensetzen, doch in der ersten Auszeit konnte Cris Cabeza Gutierrez an den Zweck dieser Auswärtsfahrt erinnern.

Fortan übernahmen die Miezen das Geschehen. Eine konzentrierte Aufholjagt zum 8:8 in der 18.Minute und bereits fünf der insgesamt 13 Treffer von Lucy Weibelova ließen das Ergebnis auf der Anzeigentafel wieder besser aussehen. Weiterhin behielt Trier die Oberhand und kam bis zur Halbzeit zu einer respektablen 16:13-Führung. Nach dem Seitenwechsel mussten die Miezen gleich in Unterzahl weiterspielen, doch trotzdem konnte der Drei -Tore weiterhin gehalten werden. Der Bruch in dieser Phase, als Andrea Czanik nach einem Schlag auf den Kehlkopf mehr als 10 Minuten behandelt werden musste und durch diesen Ausfall vor allem in der Abwehr schien das Spiel zu kippen.

Das Eis wurde dünn...

Tor für Tor konnte Zwickau aufholen und als Choinowski in der 40. Minute für Zwickau den Ausgleich erzielte wurde das Eis sehr dünn. Doch Linsey Houben und Lucy Weibelova konnten bis zur 47. Minute wieder einen kleinen Vorsprung herauswerfen. Als dann noch Linsey Houben mit einer Knieverletzung ausfiel, konnten die Gastgeberinnen wieder ausgleichen. Kurz vor Spielende schien nach Toren von Dori Varga und Romana Constantinescu die Entscheidung zu Gunsten der Miezen perfekt (29:31 in der 59.Minute), doch mit den letzten Angriffen der Zwickauer konnten die Gastgeberinnen mit Abpfiff noch einen Punkt retten. Der Endstand von 31:31 durch die starke Sandra Szarny konnte nicht mehr verhindert werden.

Für die Miezen spielten: Kockler, Eckelt, Houben (2), Czanik, Müller (3), Constantinescu (2), Petrovska, Weibelova (13), Knoroz (1), Greinert, Varga (7), Welter (3)

Quelle: www.mjc-trier.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.