Miezen: Gegen Vulkan-Ladies geht´s jetzt um alles

Stadt Trier. Die Lage vor dem Abstiegsduell und Rheinlandderby am kommenden Samstag, 11. April, ab 19.30 Uhr, in der Arena zwischen der DJK/MJC Trier und den Vulkan-Ladies Koblenz/Weibern spitzt sich zu: Trotz der stimmungsvollen Unterstützung von 1100 Zuschauern unterlagen die Miezen am Samstag letztlich klar gegen Aufsteiger Füchse Berlin mit 29:38 (15:17). Sechs Runden vor Schluss beträgt der Rückstand des Schlusslichts auf das rettende Ufer weiter drei Punkte. Gelingt Samstag ein Sieg, ist es aber nur noch ein Zähler Abstand. Bei einer Niederlage dürfte indes der Abstieg kaum noch zu vermeiden sein.

 

"Uns sind leider in der Defensive zu viele Fehler unterlaufen. Am Ende kam die fehlende Kraft hinzu", erklärte Goalgetterin Katrin Schneider in der Pressekonferenz nach dem Berlin-Spiel. In der ersten Hälfte konnten die Miezen gegen die Berlinerinnen noch mithalten, hatten bis zum 15:17 zur Pause aber auch Glück, dass Torfrau Verena Flöck einige gute Paraden zeigte. In der zweiten Hälfte wurde Schneider in Manndeckung genommen. Die Füchse bauten ihre Führung von 24:20 auf 30:24 aus - rund zwölf Minuten vor Schluss war die Partie gelaufen. Die Miezen hatten danach nichts mehr entgegen zu setzen und gingen unter...

Der Appell des Miezen-Machers

Geschäftsführer Jürgen Brech hofft am kommenden Samstag gegen Koblenz/Weibern "auf eine noch größere Kulisse als gegen Berlin und natürlich auf eine andere Leistung unserer Mannschaft". Der Miezen-Macher stellt klar: "In Trier sollte es jedem klar sein, dass es nicht nur für die TBB um den Erstliga-Erhalt geht, sondern auch für uns..."

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.