Miezen kassieren die nächste Klatsche

Stadt Trier. Die Trierer Miezen hatten am fünften Spieltag der Frauenhandball-Handball Bundesliga auch beim VfL Oldenburg keine Chance - und bezogen beim 23:44 wieder eine Klatsche mit über 40 Gegentreffern.

 Für Jörn Ilper, den Coach der DJK/MJC Trier, geht die Saison nach zuletzt vier Begegnungen mit den Topteams der Liga "eigentlich jetzt erst richtig los". Dass sein Team nach dem Auftaktsieg aber derart hohe Niederlagen gegen den HC Leipzig, beim Thüringer HC, gegen Buxtehude und nun in Oldenburg bezieht, hätte auch er nicht gedacht. Bereits zur Pause führte amtierende Deutsche Pokalsieger mit 21:10 und hatte das Geschehen jederzeit ganz fest im Griff.  Am Mittwoch hatten die Miezen vor nur noch 450 Unentwegten in der Arena  gegen den Buxtehuder SV mit 30:43 (12:21) verloren. Ohne Chance war das Team von Trainer Jörn Ilper auch hier. Unterdessen haben die Miezen einen weiteren, dringend benötigten Neuzugang an Land gezogen: Die Verpflichtung der zuvor in Spanien aktiven, 24-fachen,serbischen  Nationalspielerin  Miroslava Jelicic soll für die nötige Verstärkung im Rückraum sorgen, die auch Miezentrainer Jörn Ilper von Beginn an unbedingt für nötig erachtete. "Wir haben ganz gezielt nach einer passenden Linkshänderin im rechten Rückraum gesucht und mit Mina (so ihr Spitzname, d. Red.) einen guten Wurf gelandet", ist sich der Trainer sicher. Auch Miezenvorstand Jürgen Brech hofft auf die Unterstützung der 33-Jährigen: "Es hat zwar alles ein wenig gedauert, aber wie schon oft im Vorfeld von uns gesagt, wollten wir einfach nichts übers Knie brechen. Und Mina scheint für uns genau die richtige Besetzung auf dieser Position zu sein." In Oldenburg wirkte die Serbin mit und zeigte zumindest in der Abwehr gute Ansätze. Nächstes Spiel: Mittwoch, 10. Oktober, 19.30 Uhr, in der Arena gegen Weibern/Koblenz.            AA           

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.