Miezen starten Schulaktion - Bewegungsmangel reduzieren

Stadt Trier. Die Trierer Miezen sind neben ihren sportlichen Aufgaben in vielfältiger Weise sozial und kulturell in Trier engagiert. Im Rahmen dieser Philosophie stehen in Zusammenarbeit mit den Partner IKK Südwest und HWK Trier aktuell auch eine Reihen von Angeboten im Bereich der Gesundheitsprävention auf der Tagesordnung. Vergangene Woche starteten die Kooperationspartner ein neue Aktion mit dem Ziel, den Bewegungsmangel vieler Schülerinnen und Schüler durch gesundheitssportliche Aktivitäten präventiv zu reduzieren.

 

 

 

 

Bewegung und Motivation, das sind die Stichworte des Projektangebots, bei dem die beruflich entsprechend qualifizierten Spielerinnen Megane Vallet und Judith Derbach vor allem Oberstufenschülerinnen und -schüler zu leichten Sporteinheiten einladen. Durch die bekannten und beliebten Gesichter aus dem Trierer Spitzensport werden die Beteiligten motiviert, an den Maßnahmen teilzunehmen und damit die Grundlage für eine gesunde und aktives Lebensweise zu schaffen. Den Auftakt machte eine Veranstaltung mit Schülerinnen der 10. Klasse des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums in Trier. Dirk Hertgen von der IKK-Südwest weiß dabei die Rolle der stadtbekannten Trainerinnen zu schätzen: "Mit den Spielerinnen Megane Vallet und Judith Derbach besitzt die Aktion zwei bekannte und symphatische Gesichter, die einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, junge Menschen zur Teilnahme an einem solchen Programm zu motivieren und Hemmungen gegen Sportangebote abzubauen. Unser Ziel ist es, Jugendlichen in Zeiten zunehmender Digitalisierung die Möglichkeit zu geben, bei niedriger Hemmschwelle und ohne Leistungsdruck Spaß an Bewegung und Sport zu entwickeln. Wer Freude an diesen Dingen gefunden hat, lebt glücklicher, gesünder, und gibt auch anderen Aktivitäten eher den Vorzug gegenüber der digitalen Welt.", so Hertgen.

"Gutes Beispiel für starke Kooperation"

Christian Neuenfeldt, Referatsleiter bei der Handwerkskammer Trier kann diesen Ausführungen auch aus Sicht der HWK nur zustimmen: "Für uns ist das ebenfalls ein gutes Beispiel für starke Kooperationen, denn aus unserer Sicht kann man sowohl für das Handwerk, als auch für ein gesundes Leben nicht früh genug werben." Und auch Miezen-Vorstand Jürgen Brech freut sich über den gelungenen Start der Aktion: "Wir haben mit der IKK Südwest und der Handwerkskammer zwei hervorragende Partner, mit denen wir eine Reihe von Projekten anbieten, die für alle Beteiligten nur als Win-Win-Situation beschrieben werden können. Soziale Verantwortung ist bei uns seit jeher essentieller Bestandteil unseres Selbstverständnisses, braucht aber entsprechend starke Partner, wie die IKK und die HWK.

Im Handball tief verwurzelt

Möglich ist dies alles aber auch nur durch das große Engagement der beteiligten Spielerinnen, die den Gedanken der Aktionen wirklich leben und mit Freude und ehrlicher Überzeugung hervorragend an Menschen aller Altersklassen weitergeben. Auch die Schülerinnen um die selbst in der Trierer Handballszene tief verwurzelte Sportlehrerin Petra Orth freuten sich über den Besuch der Bundesligaspielerinnen, die an 3-4 Einheiten praktische Übungen in Bereichen wie Koordination, Stabilisation, aber auch Kraft und Ausdauer durchführen, sowie in Vorträgen über die Themen Motivation und gesunde Ernährung berichten. Für die Schulen ist die Aktion kostenfrei, dank der Kooperationspartner IKK Südwest und HWK Trier. Und von den Miezen gibt's obendrauf noch Freikarten für ein Bundesligaspiel.

 

Foto: trisign  

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.