Nach der Flut in Ehrang: Theaterverein auf Ausweichbühne

Stadt Trier. Die Flutkatastrophe hat auch den Theater- und Karnevalsverein „Blau-Weiß“ 09 Ehrang schwer getroffen. Das Bürgerhaus Ehrang, Heimspielstätte des Vereins, wurde so stark beschädigt, dass die Nutzung für mindestens ein Jahr nicht möglich sein wird. Freuen können sich die „blau-weißen“ Theaterfreunde dennoch.

Die ursprünglich geplante Spielzeit mit den üblichen Terminen im Oktober geht nun von Anfang bis Mitte Dezember über die Bühne. Die Kriminalposse, die in drei Akten aufgeführt wird, wird nach einer langen Zeit, in der man häufig auf gute Laune verzichten musste, sicher wieder für unzählige Lachanfälle sorgen: An den Samstagen 4. und 11. Dezember um 19 Uhr sowie an den Sonntagen 5. und 12. Dezember um 17 Uhr, mit Kaffee und Kuchen ab 15 Uhr. An der Premiere erhält jeder Gast ein Glas Sekt zur Begrüßung.

Erstmals in der Vereinsgeschichte wird das Schauspielensemble in unmittelbarer Nachbarschaft, in der Stadthalle im Bürgerzentrum Schweich, das Stück „Diamantenroulett“ auf die Bühne bringen.

Verschiedene Handlungsstricke werden raffiniert miteinander verbunden: Vater Fritz (Oliver Kirchen) und Freund Udo (Ingo Wirtz) kommen von einer Zechtour, die mit einem Autounfall endete, nach Hause – und Fritz hat zudem ein heißes Abenteuer hinter sich. Dass es sich dabei um eine gefährliche Verbrecherin handelt, die gerade Diamanten gestohlen und sie in Fritz' Auto versteckt hat, ahnt er nicht. Die Ehefrauen (Maria Löw und Sonja Peuckmann), die Tochter (Elena Riemer) und vor allem die Oma (Marion Thurn) müssen helfen, das entstehende, höchst amüsante Chaos aufzulösen.

Die aufgrund der Flutkatastrophe pausierten Proben sind zwischenzeitlich für das neunköpfige Schauspielensemble wieder in vollem Gange – ein- bis zweimal wöchentlich wird geprobt.

Wegen der in 2020 verhängten Zwangspause rechnet der Verein mit einer verstärkten Nachfrage für die kommende Spielzeit. Der Vorverkauf für die neue Spielzeit im Dezember startet am Samstag, 6. November von 12:00 bis 15:00 Uhr und am Sonntag, 7. November von 11 bis 12 Uhr bei „Bride to be – Brautstore by design Maria“, Quinter Straße 57a in Ehrang. Der Restbestand ist ab Montag, 8. November unter anderem online zu erwerben. Alle Informationen zum Vorverkauf ab 8. November werden rechtzeitig unter www.blau-weiss-ehrang.de/tickets bekannt gegeben.

Informationen zu Stück und Darstellern sowie fortlaufende Einblicke in Probefortschritte gibt es unter www.blau-weiss-ehrang.de/theater-2021 , auf www.facebook.com/blauweissehrang  sowie www.instagram.com/blauweissehrang

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen