Nero bricht alle Rekord: 250.000 Besucher begrüßt

Stadt Trier. Bereits mehr als 250.000 Besuche können das Rheinische Landesmuseum Trier, das Museum am Dom und das Stadtmuseum Simeonstift seit der Ausstellungseröffnung am 14. Mai verzeichnen. Die Sonderausstellung "Nero - Kaiser Künstler und Tyrann" in Trier übertrifft alle Erwartungen und avanciert zu einem der erfolgreichsten europäischen Ausstellungsprojekte dieses Jahres.

Einen Besucheransturm, den man sonst nur aus den großen Kulturstädten London, New York,
Berlin, Wien und Rom kennt, konnte man in den vergangenen Monaten in Trier erleben. Die Stadt, die als "Zentrum der Antike" einst die bedeutendste römische Kaiserstadt nördlich der Alpen war, lockt auch außerhalb der drei Museen mit weltweit einzigartigen Bauwerken wie der UNESCO-Welterbestätte Porta Nigra die Kulturreisenden nach Rheinland-Pfalz.

Medialer Flächenbrand

Das enorme Medienecho sorgte wie ein medialer Flächenbrand dafür, dass die prognostizierte Wunschzahl der Ausstellungsmacher von 150.000 Besuchen mit 100.000 Besuchen weit übertroffen wurde. Die erreichten 3.200 Buchungen für geführte Gruppen sind ein Spitzenwert, den keine andere Sonderausstellung der Kunst- und Zeitgeschichte in diesem Jahr in Deutschland aufweisen kann.

"Erwartungen bei Weitem übertroffen"

Die Zusammenstellung der Kunstwerke und Leihgaben aus den führenden Museen der Welt veranlasst die Ausstellungsverantwortlichen zu folgendem Statement: "Unsere Erwartungen wurden bei Weitem übertroffen. Das außerordentliche Besucherinteresse an Kaiser Nero und der römischen Geschichte ist überwältigend." Mit Heinz Günter Horn aus Köln wurde nun, wenige Tage vor dem Ende der Ausstellung am 16. Oktober, der 250.000. Besucher begrüßt. Als Professor für Archäologie hatte er eine Bildungsreise von Köln nach Trier zur Nero-Ausstellung organisiert, um den Teilnehmern den Imperator in einem "neuen Licht" zu zeigen. Zusätzlich begleitete ihn sein Sohn Stephan Horn, der diese Gelegenheit nutzte die auch in Nordrhein-Westfalen vielbeachtete Ausstellung zu sehen.

Projekt gilt als überragender Erfolg

Das gemeinsame Projekt des Landes Rheinland-Pfalz, der Stadt Trier und des Bistums Trier gilt
schon jetzt als überragender Erfolg. Für Gruppen gibt es nur noch wenige Zeitfenster, in denen
sie die Schau besuchen können. Für Einzelbesucher ist die Ausstellung jeweils von 10 bis 18
Uhr geöffnet.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.