Otmar Passiwan kehrt als Assistent an die Linie zurück

Doneck Dolphins Trier stellen die Weichen

Stadt Trier. Auch inmitten der Sommerpause wird bei Rollstuhl-Basketball-Bundesligist Doneck Dolphins Trier - Tabellendritter der vergangenen Spielzeit - eifrig gearbeitet: Mit Matijs Bellers und Frank de Jong haben zwei holländische Nationalspieler den Verein verlassen. »Wir arbeiten derzeit intensiv am Kader für die nächste Saison und werden hoffentlich in den nächsten Tagen auch die ersten Neuverpflichtungen bekannt geben können. Es sind nur noch Details zu klären«, sagt Spielertrainer Dirk Passiwan.

Erstmals seit Langem kann er in der kommenden Saison das Grundgerüst der Mannschaft beibehalten. Mit ihm selbst, Diana Dadzite, Edgaras Ciaplinskas, Martin Koltes, Tracey Ferguson und der Nachwuchsspielerin Valeska Finger bleiben gleich sechs Akteure dem Verein treu. Man werde sich gezielt verstärken, um auch in der kommenden Spielzeit eine gute Rolle in der Liga spielen zu können, so Passiwan weiter: »Wenn man sich die anderen Mannschaften anschaut, wird es eine richtig schwere Saison für uns. Alle rüsten ihren Kader auf. Die Liga wird noch enger zusammenrücken. Nicht nur die Top-Teams aus Wetzlar, Elxleben oder Hamburg haben hochkarätige Neuzugänge vermeldet, auch die Aufsteiger aus Bonn und Wiesbaden darf man nicht unterschätzen.« Den ersten Neuzugang können die Trierer bereits vermelden:  Neben Hermann Anell kehrt Otmar Passiwan zurück an die Linie und wird seinen Sohn und Spielertrainer Dirk Passiwan als weiterer Assistent unterstützen. ++

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.