Patrick Dres schießt DJK St. Matthias zum nächsten Sieg

Stadt Trier.  0:1, 1:0, 1:0: Wieder einmal waren die Minimalisten der DJK St. Matthias Trier am Werke: Nach dem Sieg bei der SG Ruwertal hatte das Team von Trainer Franz-Josef Blang auch im Vergleich mit Wiederaufsteiger SV Föhren das bessere Ende für sich. Das Tor des Tages schoss auf dem Feyener Kunstrasen Patrick Dres.

In der 34. Minute nahm er aus 17 Metern Maß und traf genau ins Eck. "Wir mussten schon nach einer Viertelstunde 3:0 führen und haben auch danach massig Chancen ausgelassen. Normal wird das nachher bestraft", fand Coach Blang in seiner Analyse trotz des Dreiers auch Anlass zur Kritik. Zehn Minuten vor Schluss hätte Föhrens Spielertrainer Christian Esch fast eine Unsicherheit in der DJK-Abwehr ausgenutzt, spitzelte den Ball aber an Keeper Marc Pasucha und am Tor vorbei.

Hormesch und Blang fehlen lange

Auf beiden Seiten fehlten zahlreiche Akteure. Lange muss man bei den Mattheisern auf Torwart Marc Hormesch (Kieferbruch) und den ebenfalls im vergangenen Match bei der SG Ruwertal verletzten Michael Blang (Innenbandriss im Sprunggelenk) verzichten. Nun tritt die Blang-Elf am Mittwoch, 19.30 Uhr, im Rheinlandpokal bei Ligakonkurrent SG Neumagen-Dhron/Trittenheim an. Nur zwei Tage später, Freitag, 20 Uhr, folgt das Punktspiel bei der SG Wallenborn, gegen die es auch bei einem Weiterkommen im Pokal ginge. "Das wird anstrengend, da müssen wir aber durch", sagt Blang.

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.