Pech am Ende: DJK verliert beim Schlusslicht Zeltingen

Trierer Fußball-Bezirksligist kassiert 0:1

Feyen. „Wir haben heute in erster Linie gegen den Platz verloren. Hier konnte man einfach keinen vernünftigen Ball spielen“, sagte Franz-Josef Blang, Trainer der DJK St. Matthias Trier, nach der 0:1-Niederlage im letzten Vorrundenspiel der Fußball-Bezirksliga-Saison am Sonntag beim Schlusslicht SV Zeltingen-Rachtig – das Match war auf dem Ausweichplatz in Ürzig ausgetragen worden.

Der Vorjahres-Mitaufsteiger hatte während der Woche Herbert Herres als neuen Coach verpflichtet und erwies sich als der erwartet kampfstarke Gegner. "Sie haben überwiegend versucht, mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen. Das war aber klar und darauf habe ich meine Mannschaft im Vorfeld auch eingestellt", berichtet Blang. Pech für sein Team: Als sich alles schon mit einem 0:0 abgefunden hatte, unterlief Stefan Castello in der 88. Minute ein Eigentor. "Der Ball wäre eigentlich zwei Meter am Tor vorbei gegangen. Stefan hat ihn aber so unglücklich berührt, dass er rein ging", so der DJK-Trainer weiter. Dann doch noch fast der Ausgleichstreffer: Der eingewechselte Nico Schulz traf aber nur die Unterkante der Latte.

Siegfried verpasst die Führung

Über die gesamten 90 Minuten hatten die Gäste die besseren Möglichkeiten gehabt. So, wie auch in der ersten Hälfte. Hier scheiterte Martin Siegfried auf Zuspiel von Philipp Strupp nur ganz knapp. Schmerzlich vermisste auch Franz-Josef Blang seinen derzeit erfolgreichsten Torschützen Patrick Dres, der wegen einer Kindtaufe fehlte: "Paddy wäre mit seinen spielerischen Fähigkeiten gerade auf diesem Platz Gold wert gewesen." Am ersten Spieltag der Rückserie tritt die DJK am Sonntag, 17 Uhr, beim Aufsteiger FC Bitburg an. Die Bierstädter sind nach der 0:1-Heimniederlage gegen die SG Rascheid Tabellenvierter, die Mattheiser reisen als Rangzwölfter an. Der DJK-Übungsleiter weiß um die hohen spielerischen Qualitäten des FCB, glaubt aber, dass "uns deren Spielweise eher liegt".

Quelle: DJK St. Matthias Trier

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.