Play-off-Start am 8. April in Gotha oder in Kirchheim

Basketball: Gladiators mit vierthöchstem Sieg qualifiziert

Stadt Trier. Elf Spiele gewonnen, vier verloren - so lautet die Heimbilanz der Gladiators nach dem 91:72-Erfolg gegen Hamburg und vor der nicht nur dadurch sicheren Qualifikation fürs Playoff, das für die Trierer Basketball-Profis am 8. April in Gotha oder in Kirchheim beginnt. Aus beiden genannten Städten sind die Gladiators Ende November bzw. im Februar als Sieger heimgekehrt. Das erste Play-off-Spiel in Trier (und das absolut nächste an der Mosel) folgt dann am 10. April.

Von Bernd Schneider      

In Deutschlands zweitgrößter Stadt gab es bis zur März-Mitte Serientäter, die die Kripo kalt ließen: Die Hamburg Towers  kamen im Bewusstsein von zuletzt sechs Siegen in Folge an die Mosel - natürlich um die Serie zu verlängern. Andererseits war ihr Trierer Ergebnis für die Hanseaten schnuppe: Bereits vor der beiderseits 29. Zweitliga-Partie stand fest, dass die Towers weder auf den sechsten Rang des Endklassements zurückfallen noch auf den vierten Rang klettern können. Ein drittes Faktum kam hinzu: Innerhalb des Hamburger Teams grassierte ein Virus, dessentwegen zwei Spieler sich in der Halbzeitpause sogar übergeben mussten. Zudem waren die Norddeutschen ersatzgeschwächt. Unter anderen fehlte der Ex-Trierer Stefan Schmidt wegen eines Kreuzbandrisses.

"Nicht so leicht, wie es aussah"

Dies alles kann den zehnten Rückrunde-Sieg der Gladiators nicht erschwert haben. Aber nicht minder glaubwürdig ist die Kernaussage von Trainer Marco van den Berg: “Es war nicht so leicht, wie es aussah.“ Klar:  Der vierthöchste Sieg, das fünfte Mal mehr als 90 Korbpunkte und ein 52:30-Plus  bei den Rebounds müssen gegen einen Höherplatzierten, dem 13 Dreier gelangen, erst mal erzielt werden. Es gab außerdem mit 26 Zählern einen Rekord fürs Auftaktviertel. Den Ausschlag für die abschließende Differenz 19 gab nach Ansicht des Verlierer-Trainers das besagte eklatante Missverhältnis bei den Rebounds. Auf diesem Gebiet trat der Ex-Trierer Anthony Canty erwartungsgemäß nicht in Erscheinung, gehörte jedoch zu den effektivsten Hamburger Akteuren und erzielte neun Korbpunkte. Sagen mochte Canty nach dem Spiel nichts. Zweifellos viel besser war die Stimmung bei Gladiator Kevin Smit: Seine Vertragsdauer ist zum dritten Mal verlängert worden - diesmal bis Sommer 2018.                                            

Schonfrist vor Play-offs

Sehr schnell einig geworden wären sich auch die beiden Cheftrainer des Abends: Aus geographischen Gründen würde Towers-Coach Hamed Attarbashi beim Play-off-Auftakt lieber in Gotha als in Kirchheim spielen, während für die Trierer Kirchheim wesentlich näher wäre als Gotha. Doch besagte Trainer können sich diese ihre Win-Win-Situation nicht zimmern, weil nicht sie entscheiden. Die aktuelle Lage im Rennen um den dritten Endrang, dessen Inhaber es mit Trier zu tun bekommt: Gotha und Kirchheim gehen punktegleich ins letzte Hauptrunde-Spiel in Jena (Derby) bzw. daheim gegen den schwachen Tabellenletzten Rhöndorf Dragons. Falls beide gewinnen, ist Gotha wegen Direktvergleichs-Sieg gegen Kirchheim höher platziert und deshalb Gegner der Trierer, die zuvor am Karsamstag in Nürnberg ihren letzten Hauptrunde-Auftritt absolvieren. Das heißt: Eine 20-tägige Schonfrist wegen kleiner Blessuren - unter anderem Patellasehnenreizung bei Top-Mann Dwayne Evans (diesmal mit 23 Zählern) - ist denkbar. Kurioserweise war im Nachhinein auch schon das Ergebnis des Spiels gegen Hamburg für den sechsten Rang bedeutungslos. Aber man konnte natürlich nicht ahnen, dass gleichzeitig sowohl Baunach und Chemnitz als auch Hanau und Nürnberg verlieren.  

Statistik und Gewinnspiel

Die erfolgreichsten Gladiators-Korbschützen nach 29 Spielen:  Evans 470,  Spearman 399,  Smit 238,  Raffington 155,  Ahelegbe 132.    

Beim Tippspiel siegte Gladiators-Fan Guido Zeimetz aus Altrich  (“76:68“) gegen                            -Pressesprecher Stefan Kölbel (“80:76“) mit also 11:15 Abweichungen von der realen Differenz.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen