Play-off-Tickets: Vorkaufsrecht für Dauerkarteninhaber

Stadt Trier. Die Gladiators Trier haben sich in ihrer ersten Saison sensationell für die Playoffs der 2. Basketball-Bundesliga qualifiziert. Für das Viertelfinal-Heimspiel am Sonntag, 10. April, 17 Uhr, erhalten alle Dauerkartenbesitzer ein Vorkaufsrecht.

Vor 2.121 Fans konnte das Team von Cheftrainer Marco van den Berg im letzten Heimspiel der Saison in der Arena Trier eine fantastische Hauptrunde krönen. Nach dem 91:72-Sieg über die Hamburg Towers sicherten sich die Gladiators die Playoff-Teilnahme. Der Gegner im Viertelfinale steht noch nicht fest. Die Spieltage sind bereits terminiert. Nach dem ersten Auswärtsspiel am 8. April treten die Moselstädter am Sonntag, den 10. April um 17 Uhr vor heimischer Kulisse an. Als Dankeschön für die unglaubliche Unterstützung während der gesamten Saison gewähren die Gladiators Tier allen Dauerkarteninhabern ein Vorkaufsrecht. Bis einschließlich Freitag, 1. April, können sich die treuesten Fans durch Vorlage der Dauerkarte ihr Wunschticket exklusiv in der Geschäftsstelle (Fort-Worth-Platz 1, 54292 Tier, Öffnungszeiten: Mo - Fr, 09:00 - 18:00 Uhr) sichern.

 

 

Buying A Dissertation Introduction AT YOUR DISPOSAL. Ordering high-quality dissertation help has never been this easy. All you need to do is give us the details of your paper, wait for the payment to process, and let us work our magic. How are we so sure that we can create a top quality paper? Our expert academic writers have years of experience in writing papers for students, as well as Die Termine der Playoff-Viertelfinalspiele:

Fr, 08. April – Auswärtsspiel

So, 10. April – Heimspiel, 17:00 Uhr

Di, 12. April – Auswärtsspiel

Fr, 15. April – Heimspiel, 19:30 Uhr

So, 17. April – Auswärtsspiel

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen