Rubeck: "Jeder erwartet eine Niederlage in Steinbach"

Eintracht Trier kämpferisch vor Partie in Hessen

Stadt Trier. Weitaus schwieriger, als es die Tabellenkonstellation vermuten lässt, dürfte sich die Aufgabe der Trierer Eintracht am Samstag, ab 14 Uhr, in der Fußball-Regionalliga Südwest gestalten: Zwar gastiert der Tabellendritte beim 13., der Liganeuling hat aber seit der Winterpause einen prominenten Kader und mit Thomas Brdaric einen ehemaligen Bundesligastürmer an der Seitenlinie. Dementsprechend schwer schätzt Eintracht-Trainer Peter Rubeck die Aufgabe ein, zeigt sich aber gleichzeitig gewohnt kämpferisch.

Im Winter gab es eine Frischzellenkur beim kommenden Eintracht-Gegner TSV Steinbach, der im Dreiländereck Hessen/Rheinland-Pfalz/Nordrhein-Westfalen beheimatet ist. „Der TSV war während der Pause auf dem Transfermarkt sehr aktiv. Insgesamt haben sie zur Rückrunde mehr Geld investiert, als wir Saisonetat haben“, weiß SVE-Coach Peter Rubeck. Der Liganeuling, der schon vor der Saison personell ordentlich aufrüstete, tat sich in der Hinrunde in der neuen Klasse noch schwer. Jetzt, besonders nach dem Trainerwechsel (Thomas Brdaric löste Peter Cestonaro ab), läuft es bei den Hessen besser. „Steinbach hat in den vergangenen zwei Spielen mit Hoffenheim und Mannheim Topteams geschlagen. Das zeigt, welche Qualität sie haben“, kommentiert Rubeck den Gegner.

Rubeck erlaubt keinen Schlendrian 

Trotz der Schwere der Aufgabe zeigt sich Rubeck gewohnt kämpferisch. Auch nach der 1:2-Heimniederlage gegen den SC Freiburg II, durch die der Abstand auf den zweiten Platz auf sechs Punkte angewachsen ist, erlaubt er keinen Schlendrian. Ganz im Gegenteil. „Noch ist Platz zwei möglich und wir werden nicht aufgeben, so lange rechnerisch alles drin ist. Dazu habe ich absolut keine Lust, am Ende der Saison auf Platz sechs zu stehen!“ Einen Vorteil für Samstag sieht er in der Erwartungshaltung gegenüber seiner Truppe. „Nach der Niederlage gegen Freiburg erwartet jeder eine weitere Niederlage in Steinbach. Dadurch können wir befreiter aufspielen. Es wäre wichtig, wenn wir dort gewinnen würden“, unterstreicht Rubeck. Dabei kann er wieder auf die Hilfe von Christoph Buchner, Mario Müller und Florian Riedel bauen, die Defensivspieler mussten gegen Freiburg gesperrt zuschauen. Kapitän Michael Dingels, der gegen den Sportclub angeschlagen ausgewechselt werden musste, ist wieder fit. In Steinbach fehlen werden Torge Hollmann (fünfte Gelbe Karte), Christoph Anton (Rotsperre, zwei Spiele) sowie die Langzeitverletzten Silvano Varnhagen, Holger Lemke (beide im Aufbautraining) und Dennis Gerlinger. Der TSV muss auf Dino Bisanovic und Jure Colak aufgrund einer Gelbsperre verzichten.

Pressemitteilung SV Eintracht Trier 05

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.