Schnelltests für alle: Trier steht in den Startlöchern

Stadt Trier. Die Stadt Trier arbeitet derzeit mit Hochdruck daran, allen Triererinnen und Trierern die vom Bund versprochene Corona-Schnelltestung zu ermöglichen.

Gesundheitsminister Jens Spahn hatte gesagt, dass allen Bürgern kostenlose Schnelltests angeboten werden sollen, die von geschultem Personal abzunehmen sind. Die Bundesregierung will die geplante Ausdehnung von Corona-Schnelltests aber zunächst mit den Bundesländern besprechen. Ohne diese Gespräche abzuwarten, bereitet sich die Stadt Trier bereits jetzt vor. „Wir stehen in den Startlöchern, um gemeinsam mit Ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeitenden dieses Angebot innerhalb kürzester Zeit auf die Beine zu stellen“, erklärt Oberbürgermeister Wolfram Leibe mit Blick auf die Ankündigung des Bundes, die dann vor Ort umgesetzt werden muss, „wir könnten schon nächste Woche starten, warten aber ordnungshalber die Gespräche von Bund und Ländern am 3. März ab.“

Derzeit ist geplant, die für die Bürgerinnen und Bürger kostenlosen Schnelltests im Messepark anzubieten. Die vorhandenen Einrichtungen der dort vorhandenen Corona-Teststation, in der zur Zeit jeden Samstag von 14 bis 18 Uhr Personen mit Symptomen oder vom Gesundheitsamt geschickte Personen getestet werden, sollen dazu baulich angepasst werden. „Nach unseren Vorstellungen werden wir dann dort von Montag bis Freitag jeweils von 16 bis 20 Uhr Schnelltests anbieten, die von geschultem Personal durchgeführt werden.“

Wichtiger Unterschied zur normalen Teststation soll sein, dass man sich zum schnelltesten zuvor online anmelden muss und dann einen Termin erhält. „Das ist erforderlich, um Verkehrschaos und lange Warteschlangen zu verhindern“, erklärt Leibe. Bei der Online-Anmeldung arbeite man mit lokalen Anbietern zusammen, auch um diese in einer schwierigen Zeit wirtschaftlich zu unterstützen. Zudem muss bei der Anmeldung der Wohnort angegeben und vor Ort dann durch den Ausweis nachgewiesen werden. Denn: „Wir können aus organisatorischen Gründen nur Personen schnelltesten, die mit Wohnsitz in Trier angemeldet sind. Weiterer Unterschied zum bisherigen Testzentrum: Nur Personen ohne Symptome werden getestet. Vorteil in Trier: Wird jemand per Schnelltest positiv auf Covid19 getestet, wird er gleich vor Ort mit einem PCR-Test noch einmal getestet. Die Nachtestung ist laut Robert-Koch-Institut (RKI) Vorschrift. „Damit verhindern wir dann, dass jemand, bei dem der Schnelltest angeschlagen hat, eventuell noch durch die ganze Stadt läuft auf der Suche nach einer anderen Testmöglichkeit, erläutert der Oberbürgermeister dieses Angebot.

Federführend koordiniert wird diese Schnelltestmöglichkeit selbstverständlich von der Trierer Berufsfeuerwehr. Mit ins Boot sollen auch Mitarbeitende der Stadtverwaltung und Ehrenamtliche von Hilfsorganisationen und Freiwilliger Feuerwehr. Schon jetzt haben sich rund 90 Ehrenamtliche von der freiwilligen Löschzüge aus Trier und von Hilfsorganisationen gemeldet. „Ohne Ehrenamtliche packen wir das nicht“, sagt Leibe, „das ist eine weitere große Belastung für unsere Feuerwehr und der Hilfsorganisationen, die schon jetzt bei der Pandemiebekämpfung in vorderster Reihe stehen und dabei großartige Arbeit leisten“, erklärt Oberbürgermeister Wolfram Leibe. Konkrete Hinweise über das Prozedere zum Schnelltesten werden veröffentlicht, sobald Bund und Ländern ein genaues Vorgehen vereinbart haben.

(RED)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verkauft: Modehaus Küster bekommt neuen Eigentümer

Mayen. Das Traditionshaus "Modehaus Küster" wird ab Januar 2022 durch einen neuen Eigentümer weitergeführt. Mit dem Start in das neue Jahr 2022 wird das Modehaus Küster Teil der "TEH- Textilhandelsgesellschaft Gruppe", Dortmund, die von dem ehemaligen Managementteam der "SiNN Gruppe" geführt wird. Die Sortimentsgestaltung soll auf Basis des bisherigen Erfolges fortgeführt und weiterentwickelt werden. Zudem sollen alle Mitarbeiter übernommen werden."Die führende Position des Modehauses Küster im nördlichen Rheinland-Pfalz wird uns helfen, das profitable Wachstum der TEH-Textilhandelsgesellschaft voran zu treiben" so Friedrich-Wilhelm Göbel, Geschäftsführer der TEH. "Das seit Jahrzehnten erfolgreiche Modehaus Küster ist eine regional bestens eingeführte Marke mit einem hochmotivierten und qualifizierten Personal, dessen Wert man nicht hoch genug einschätzen kann. Es ist unser Ziel, den Charakter und die regionale Eigenständigkeit und damit auch den Namen zu erhalten, gleichzeitig aber für das Modehaus die Vorteile der Zugehörigkeit zu einer größeren Gruppe zu realisieren." Der Standort Mayen sei kerngesund und man freue sich nun die Attraktivität von Mayen als Einzelhandelsstandort mitgestalten zu können, so der neue Geschäftsführer Friedrich-Wilhelm Göbe.Die bisherigen Eigentümer und Geschäftsführer des Modehaus Küster, Katja Küster- Schmitt und Markus Schmitt erklären dazu: "Die Entscheidung für einen Verkauf des seit drei Generationen geführten Familienunternehmens ist uns nicht leichtgefallen, aber die generelle Marktentwicklung sowie die corona-bedingten Einschränkungen der letzten 1½ Jahre haben unser als Einzelhaus geführtes Unternehmen vor immer größere Herausforderungen gestellt. Die TEH schätzt und versteht unsere Werte, wird alle Arbeitsplätze erhalten und auch der Stadt Mayen, der gesamten Region und den Kunden von Küster die gewohnte Qualität der Beratung und der Sortimente bieten. Die Zukunft des Hauses wird mit diesem Schritt gesichert, was uns außerordentlich freut. Insbesondere der Fortbestand der Arbeitsplätze unserer insgesamt 45 Mitarbeiter/innen lag uns bei dieser Entscheidung sehr am Herzen."Für die Kundinnen und Kunden des Modehauses Küster soll sich keine "fühlbare" Veränderung ergeben, persönliche Betreuung der Kunden und verlässliche, modisch attraktive Sortimente soll auch Basis des Erfolges des neuen Eigentümers werden. Das digitale Einkaufserlebnis wird jedoch in Zukunft an Bedeutung gewinnen, da die TEH Gruppe die interaktive Kommunikation mit allen Kundinnen und Kunden durch eineKunden App unterstützt. Die Kunden App wird im März 2022 eingeführt, durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Küster erläutert und kann bei Bedarf auch auf dem Smartphone der Kunden installiert werden. Alle bisherigen Kundenvorteile und Bonusprogramme werden in der Kunden App fortgeführt. Kurzinfo Modehaus Küster:Seit 1950 ist das Modehaus Küster in Mayen mit derzeit 45 Mitarbeiter*innen für modebewusste Kunden und Besucher die erste Adresse für Fashion, Lifestyle & Trends mit Qualität und Anspruch. Im modernen Ambiente des mit 3000 qm großzügig gestalteten Modehauses im Herzen von Mayen – direkt am Marktplatz gelegen – werden auf 3 Etagen stets die angesagten Modetrends und eine große Auswahl an internationalen Markenkollektionen präsentiert. Die angenehme Einkaufsatmosphäre und die persönliche Kurzinfo "TEH-Textilhandelsgesellschaft mbH":Die TEH- Textilhandel GmbH, Dortmund, ist ein national agierender stationärer Multibrand Textilhändler im gehobenen Preissegment, der eine Konsolidierungsstrategie verfolgt, d.h. durch die Fortführung von bestehenden Textilhändlern und textilen Handelsstandorten wächst. Persönliche Betreuung der Kund*innen, eine mit den Industriepartnern gemeinschaftlich verantwortete Sortimentspolitik und eine geschwindigkeitsoptimierte Logistik sind die besonderen Merkmale der TEH Strategie. Das Führungsteam der TEH besteht ausnahmslos aus langjährig erfahrenen Branchenprofis. In 2022 werden die Standorte Mayen, Göppingen und Bad Kreuznach eröffnet, weitere Standorte sind in Planung.Das Traditionshaus "Modehaus Küster" wird ab Januar 2022 durch einen neuen Eigentümer weitergeführt. Mit dem Start in das neue Jahr 2022 wird das Modehaus Küster Teil der "TEH- Textilhandelsgesellschaft Gruppe", Dortmund, die von dem ehemaligen…

weiterlesen