SG Ehrang ärgert Tarforst, verliert aber mit 2:4

Der Favorit zieht ins Pokal-Achtelfinale ein

Stadt Trier. Mit einem 4:2-Sieg beim zwei Klassen tiefer spielenden A-Ligisten SG Ehrang/Pfalzel erreichte Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst am Dienstagabend das Achtelfinale des Bitburger-Rheinlandpokals.

Dabei erwischte der von Niki Wagner trainierte Underdog aus Ehrang einen Topstart, indem er nach bereits fünf Minuten durch Jonas Amberg in Führung ging (5.). Doch die Freude hielt nicht lange an: Lukas Herkenroth egalisierte einen Wimpernschlag später (6.). André Thielen setzte nach 20 Minuten sogar noch eins drauf (20.). Aber auch nach diesem Gegentreffer bewies Ehrangs Truppe Moral und schaffte mit Leidenschaft dank einem weiteren Treffer von Jonas Amberg den bis dato gar nicht mal so unverdienten 2:2-Ausgleich (25.). Der Rheinlandligist war regelrecht genervt von einer quirligen und spielstarken Ehranger Mannschaft, die im ersten Durchgang bestens Paroli bot. Aber nun drehte man auf. Nach einer halben Stunde markierte Thielen.

Klare Verhältnisse im zweiten Durchgang

Nach Wiederanpfiff ließen die Trierer Höhenkicker nichts mehr anbrennen. Das Heft hatte man in der Hand. Spieldominierend notierte man reichlich Chancen und konnte zehn Minuten vor Schluss durch Fabrice Schirra auf 4:2 aufstocken (80.). Schirra bilanzierte: "Auch, wenn wir 4:2 gewonnen haben, war es nicht unser bestes Spiel. Wir waren heute in der Defensive zu nachlässig und haben den Gegner wieder viel zu viel gewähren lassen. Aber im Pokal zählt am Ende ja nur das Weiterkommen und das haben wir ja auch letztendlich erreicht. Immerhin sind in dem laufenden Wettbewerb schon ganz andere Favoriten gestolpert.".Trainer Christian Esch fehlte aus privaten Gründen und wurde von seinem Co-Trainer Michael Fuchs vertreten. Weiter geht es für die Trierer Höhenkicker bereits schon am kommenden Freitagabend 16. September, wenn man auf Ligaebene im Derby den SV Mehring empfängt. Anstoß ist um 20 Uhr.

Quelle: FSV Trier-Tarforst

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.