Spendabler Kerner und "grenzenloses" Prinzenpaar begeistern

ATK-Gala: über 1000 Gäste feiern Kaiser-Augustus-Preisträger

Stadt Trier. 26. Preisträger des Kaiser-Augustus-Ordens der Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval (ATK) ist der in Bonn geborene Moderator, Journalist und Sportkommentator Johannes Baptist Kerner. Kurz vor Mitternacht bekam er am Samstag den Orden in der Europahalle Trier überreicht. Die damit verbundene Gala zählt jährlich zu den gesellschaftlichen Höhepunkten Triers und gilt als närrischer Neujahrsempfang für Deutschlands älteste Stadt. In diesem Jahr sorgte die Gala für manchen Superlativ. Einer davon: Erstmals wurde die mit der Ordensverleihung verbundene Geldsumme von 5555,55 Euro nicht nur an eine herausragende karitative Organisation verliehen, sondern die Preissumme verdreifacht und sogar noch aufgestockt. Und zwar auf stolze 23.333,31 Euro.

Anlass war, dass Johannes B. Kerner vom Präsidium der Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval, Andreas Peters und Stefan Feltes  drei mögliche regionale Institutionen preiswürdig vorgeschlagen wurden: die RSC-Rollis e. V. (Trier-Dolphins), der Verein Nestwärme Trier e. V. und der Förderverein krebskranker Kinder Trier e. V. . Kerner machte aus der Qual der Wahl eine Tugend und entschied spätestens im Verlauf der gut vierstündigen Gala: Ich stocke die eigentliche Ordens-Preissumme, seit Jahren gestiftet von der Volksbank Trier, durch eigenes Geld auf, damit alle drei vorgeschlagenen Vereine und Initiativen in den Genuss einer Förderung von je 5555,55 Euro kommen. Das gab erste Beifallsstürme und Bravorufe bei den gut 1.000 Galagästen in der Europahalle. Diese steigerten sich noch, als die Volksbank den Kerner-Zuschuss auf 6666,66 Euro pro Preissumme erhöhte und  Ordens-Laudatorin Katarina Barley dann auch noch in die eigene Geldbörse griff und auf je 7777,77 Euro erhöhte.

Kerner: "Fühle mich hier pudelwohl  - Ich komme wieder!"

Der in Bonn geborene Kerner  kennt Trier nicht nur von Klassenfahrten. Er  kommentierte als Sport-Journalist laut Laudatorin Katarina Barley auch jenes alles entscheidende Spiel der Eintracht Trier gegen den MSV Duisburg am 18. Februar 1998 im Trierer Moselstadion. Der  Pokaltraum und die Fahrt nach Berlin platzte nach einem für die Eintracht tragischen Elfmeterschießen zugunsten der Duisburger (10:11). Zu den ehrenamtlichen Engagements Kerners zählt unter anderem sein jahrelanger Einsatz für die Deutsche Sporthilfe, für die mit seiner Frau 2011 gegründete Becker-Kerner-Stiftung oder die Moderation der Ein-Herz-für Kinder-Gala seit 2013. In dieser Zeit konnte Kerner 105 Mio. Euro für den guten Zweck einwerben, so Barley in Würdigung der vielen Verdienste Kerners, die ihn für den Kaiser-Augustus-Orden 2019 preiswürdig machen.

Kerner zeigte sich nach der Überreichung des 26. Kaiser-Augustus-Ordens berührt von der Herzlichkeit, Ehrlichkeit und der Bodenständigkeit, die er während des Galaprogramms von Aktiven auf der Bühne und den Gästen im Saal gespürt habe. Hier opferten Menschen Zeit für die Gemeinschaft. Ehrenamt sei wichtig für unsere Gesellschaft. Er habe sich“ pudelwohl  gefühlt“ -. „Und ich drohe mit dem Schlimmsten: Ich komme wieder“!

Neues Stadtprinzenpaar:"Trier ist Karneval-Hauptstadt Europas!"

Nicht nur das hat der Trierer Oberbürgermeister Wolfram Leibe gerne gehört. Nachdem er vom Stadtprinzenpaar 2018  Prinz Peter I. und Prinzessin Anja I vom KV Waldrach bei deren Inthronisation angedroht bekam, dass Trier in deren Regentschaft  ein Stadtteil von Waldrach werden würde, konnte er beim am Samstag feierlich ernannten Stadtprinzenpaar 2019 aufatmen: Prinzessin Marie-Claire I. vom Kylltal-Reisebüro und Prinz Pierrot I. von Luxair-Tour wollen Trier nicht in Langsur eingemeinden.  Nein, die beiden  warteten für Leibe nicht nur mit einem neuen Stadtprinzenpaar-Orden auf, sondern auch mit einem „Schildbürger-Streich“: Sie ernannten Trier auch in einem Atemzug zur neuen und einzigen „Karneval-Hauptstadt Europas“. Kein Wunder, lebt das verheiratete Ehepaar Marie-Claire und Pierrot Klein den europäischen Gedanken vorbildlich vor. Sie leben als gebürtige Luxemburger seit 2005 im deutschen Langsur und waren in der Session 2016/ 2017 das Prinzenpaar des KV Laasa Hooten“. Zudem sind sie Mitglieder der KG Trier-Süd, die in diesem Jahr das Trierer Stadtprinzenpaar stellt.  

Äußeres Zeichen der ihnen verliehenen närrischen Macht und Pracht sind auch in diesem Jahr fünf Pfauenfedern für den Prinzen und ein Diadem für die Prinzessin. Für beide ging als Stadtprinzenpaar Triers ein Traum in Erfüllung. Sie riefen dazu auf, europäisch zu feiern, gemeinsam eine schöne Session 2019 zu haben, Menschen zu verbinden und allen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Beide wollen alle mitnehmen auf eine wunderbare Reise durch den Karneval. „Es wird wunderbar, versprochen“. Dafür bekommen sie besondere Unterstützung: Für den Hofstaat konnten die beiden  als Ehrenhofdame Bundesjustiz- und Verbraucherministerin Katarina Barley und als Ehrenadjutanten Triers Oberbürgermeister Wolfram Leibe gewinnen.

Programm für jeden Geschmack, für Ohr und Auge

Traditionsgemäß wird die ATK-Gala zu den Klängen der Eurovisionsfanfare eröffnet. Bis  1987 war dies auch die Erkennungsmelodie der ARD-Show mit Hans Joachim Kulenkampff  „Einer wird gewinnen/EWG“.  Oft überzog er die Sendezeit beträchtlich und aufgrund der vielen Überraschungen und Ehrungen bei der ATK-Gala  geriet der Zeitplan auch an diesem Samstagabend  in Trier bei der Live-Gala etwas ins Hintertreffen.  Obwohl Johannes B. Kerner nicht der eingefleischte Karnevalist und Jeck ist, kam ihm kurz vor Mitternacht die Gala  gefühlt wie „nur zwei Stunden“ vor.

Der Vater von vier Kindern wird sich bestimmt gefreut haben, dass die Organisatoren auch in diesem Jahr dem närrisch-tänzerischen Nachwuchs  wieder das Privileg des ersten Auftritts einräumten, noch vor ersten Begrüßungen, Ehrungen und Nennung der unverzichtbaren Sponsoren und Unterstützern der närrischen 5. Jahreszeit. In diesem Jahr war es die Kindergarde der KG Trier-Süd. 29 Kinder im Alter von vier bis neun Jahre nahmen die Herzen der Zuschauer mit ihrem Tanz zum Thema „Sternschloss“ sofort für sich ein. Passend dazu hatten die Gestalter für das digitale Bühnenbild der Porta Nigra Türmchen und Zinnen aufgesetzt. So jung war der Bühnennachwuchs noch nie“ betonten die beiden Moderatoren des Abends Andreas Peters und Stefan Feltes  Der Beifall war dem Nachwuchs sicher.

Bewährte feste Größen folgten  im Programm der ATK-Gala und machen Appetit auf das, was die Mitgliedsvereine monatelang geprobt und einstudiert haben und worüber sich die  Zuschauer  bis Aschermittwoch freuen können: Der Heuschreck-Chor wurde solistisch von Thomas Frings und Thomas Kießling unterstützt und begleitet. 24 Tänzer zwischen 16 und 31 Jahren setzten mit dem Schautanz der Goldene Kooben das Thema „Verflixt und zugenäht – was lange währt wird endlich Hut“ einen ersten von vielen folgenden  tänzerischen  Glanzpunkten des Abends.  Gleich mit 51 Tänzerinnen und Tänzern (Alter fünf bis 45 Jahre) trumpfte das Tanzcorps der Stadtgarde Augusta Treverorum auf zum Thema „Kölsche Lieder“.

Die Gewinner der Hauptkategorie „Beste Hardrock Band“ beim 36. Deutschen Rock und Pop Preis haben sich in der Band „Steilflug“ zusammengeschlossen und kommen alle aus der Region Trier. Bevor sie sich regional bei der Landesschau und sogar national  im Morgenmagazin präsentieren, konnten sie eine musikalische Kostprobe bei der ATK-Gala geben. Nicht weniger Applaus gab es für das Mariechen-Medley. Dazu hatten sich zehn Solisten aus fünf Vereinen (Alter sechs bis 24 Jahre) zum Proben und auf der Bühne zusammengefunden. „Je oller desto doller“ bildete das Motto für die Showtanzgruppe Chaosteam des Jugendwerks Don Bosco. Bravourös ihr erster und ideenreich-gekonnter  Auftritt bei einer ATK-Gala – das Publikum wird sie gerne dort wiedersehen wollen. Lieder vom Kölner Karneval neu arrangiert brachte die Bitburger Band  „Kamelle Kapelle“ zu fortgeschrittener Stunde und lange nach Ziehung der Lottozahlen auf die Bühne. Nur wegen der nahenden Mitternacht mussten die ATK-Moderatoren den lauten Ruf nach Zugabe aus dem Publikum abblocken und auf Auftritte der Band bei Weiberfastnacht und beim Trierer Rosenmontagszug  am 4. März vertrösten.

Spätestens nach dem Gardetanz der „Goldene Kooben“ war klar, warum die 24 Aktiven im Alter von 14 bis 31 Jahren für die süddeutsche Meisterschaft nominiert sind.  Er leitete zur Ordensverleihung  und Preisgeldüberreichung über. Etwas undankbar war der Ausklang der Gala um Mitternacht für die Leiendecker Bloas. Sie konkurrierten mit vielen Erinnerungsfotos und Selfies mit dem neuen Stadtprinzenpaar und Kaiser-Augustus-Ordensträger Kerner im Saal und im Foyer. Da hatte es der Ausklang des Abends und Überleitung in die Nacht mit Sonja Storz und der Aftershowparty mit Djane „Rent a Sunshine“ etwas leichter und bekam die ihr gebührende Aufmerksamkeit.

Notizen rund um die ATK-Gala 2019:

- Bis in kleinste Detail versucht  der Präsident der Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval Andreas Peters  die Gala und die Programmpunkte zu planen. Nichts wusste er von der besonderen Auszeichnung durch  den Präsidenten des Bund Deutscher Karneval (BDK) Klaus-Ludwig Fess. Im BDK sind 2,6 Mio. Menschen in über 5.300 Vereinen in allen 16 Bundesländern organisiert. In deren Namen bekam bei der ATK-Gala Peters den  BDK-Bundesverdienstorden in Gold überreicht. Damit wird gewürdigt, dass sich Peters für das Brauchtum Karneval besonders verdient gemacht hat.  Fess bezog Trier beim Blick von der Bühne „in lauter strahlende Gesichter“ ausdrücklich in die bundesweiten Karnevals- und Faschingshochburgen  wie Mainz, Köln und Düsseldorf mit ein.

- Den 2019-er Jubiläumsorden des BDK erhielten von Fess auf der Bühne Ministerin Katarina Barley und Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Sie würdigte in einem kurzen Grußwort die ATK-Gala als wunderbaren Auftakt in die Session und dankte allen für das tolle Engagement im Ehrenamt.

- Als musikalisches Dankeschön und als Abschied vom 2018er Stadtprinzenpaar  Peter I und Anja I. von Hagatec  hatten sich Andreas Peters und Stefan Feltes ein besonderes musikalisches Bonbon ausgedacht. Sie verabschiedeten liebevoll und anerkennend gemeint die  „Landeier, die die Herzen der Trierer erobert hatten“ mit dem  Überraschungsauftritt  von Achim Weinzen und seinem Lied „Trier“. 

- Thomas Kiessling unterstützte den Heuschreck-Chor nicht nur solistisch mit Thomas Frings. Der bekannte Tenor war auch bei der musikalischen Inthronisation des Stadtprinzenpaares 2019 an der Seite von Pierrot und Marie-Claire Klein auf der Bühne mit dem Lied „Der Sonne ganz nah“. Die drei versprachen musikalisch, die Herzen und Grenzen mit Harmonie zu öffnen.

- Die Stadtgarde Augusta Treverorum 1977 hat mit Ministerin und SPD-Europakandidatin Katarina Barley zum ersten Mal eine Frau im Generalstab. Als  neue „Generalstäbin“ und Majorin der Reserve durfte sie daher erstmals bei einer ATK-Gala und Prinzenpaar-Inthronisation mit OB Leibe  (er ist im Generalstab Ehrenkommandant und General) und dem Stadtprinzenpaar 2019 die Formation  der Stadtgarde auf der Bühne der Europahalle abschreiten.

- Erinnern wird an den neuen Kaiser-Augustus-Ordensträger Johannes Baptist Kerner auch eine weitere Ehrung. Er trug sich am Samstag  um 14 Uhr ins Goldene Buch der Stadt Trier ein. Am Sonntag musste er beizeiten in Richtung Hamburg aufbrechen, da  von Luxemburg-Findel aus keine Tickets für einen Flug nach Hamburg verfügbar waren. Ob er schon 2020 wieder als Gast der ATK-Gala begrüßt werden kann ist noch offen. Je nach künftigem Preisträger versprach er aber dem ATK-Präsidium schon jetzt , als Laudator wieder einmal nach Trier zu kommen.  Dieses Mal war er alleine in die einstige Augusta Treverorum gekommen.

Text: Hanns-Wilhelm Grobe/Fotos: Schwarz/Finkenberg

 

Wer sich genauer über die drei mit den aktuellen Preisgeldern von je 7777,77 Euro unterstützten Vereine in der Region Trier informieren will, hier die Internetadressen:

RSC-Rollis e. V. (Trier-Dolphins) http://rsc-rollis-trier.de/

Verein Nestwärme Trier e. V.  https://nestwaerme.de/

Förderverein krebskranker Kinder Trier e. V. https://www.foerderverein-trier.de/

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.