SVE siegt in Salmrohr und kann sich auf DFB-Pokal freuen

Rheinlandpokal: Trierer gewinnen vor knapp 1.400 Fans

Stadt Trier. Die Trierer Eintracht ist ihrem 14. Gewinn des Fußball-Rheinlandpokals am Mittwoch Abend ein bedeutendes Stück näher gekommen: Beim eine Etage tiefer angesiedelten Lokalrivalen FSV Salmrohr setzte sich der Südwest-Regionalligist im Endeffekt verdient mit 3:1 durch. Im noch nicht terminierten Finale wartet nun ein alter Bekannter mit seinem Team, nämlich Nihad Mujakic mit dem von ihm trainierten Favoritenschreck SG Hoher Westerwald Niederroßbach /Emmerichenhain. Der inzwischen 39-Jährige stand in der Rückrunde der Saison 2006/07 als Spieler beim SVE unter Vertrag.

Schon früh stellte die Eintracht am Mittwoch die Weichen auf Sieg: Bereits nach 64 Sekunden drückte der aufgerückte Innenverteidiger Christoph Buchner den Ball nach einer präzisen Hereingabe von Christian Telch über die Linie - später sollte FSV-Coach und Eintracht-Trainerlegende Paul Linz die mangelnde Konsequenz seiner Schützlinge bei Standardsituationen deutlich kritisieren. Sein Gegenüber Peter Rubeck wusste gleich, dass "uns diese frühe Führung nicht unbedingt gut tun würde". Die Gäste störten in der Folge nicht mehr so konsequent, leisteten sich die eine oder andere Unkonzentriertheit. Eine davon hätte ums Haar mit Sebastian Ting einer der vielen früheren Trierer im Salmrohrer Dress per 40-Meter-Bogenlampe ausgenutzt; der Ball setzte aber kurz vor der Torlinie nochmal auf und sprang dann übers von Chris Keilmann gehütete Gehäuse. Unsortiert zeigte sich die Abwehr der Linz-Elf auch beim 0:2 (18. Minute). Nachdem der später wegen Verdacht auf Gehirnerschütterung ausgewechselte Benedikt Koep und Patrick Lienhard im Mittelfeld Doppelpass gespielt hatten und der Ball zu Christoph Anton auf der linken Außenbahn gekommen war, musste Daniel Hammel die Hereingabe am langen Pfosten nur noch zu vollenden.

Koep scheitert an Ternes

Wenig später fast die Vorentscheidung: Timo Heinz war im Mittelfeld ausgerutscht, Lienhard schaltete blitzschnell. Koep fand aber schließlich seinen Meister in FSV-Keeper Daniel Ternes (26.). Statt 0:3 hieß es zwei Minuten später nur noch 1:2. Nach Vorlage von Heinz und Ekene Anthony Ozoh probierte es Ting aus 17 Metern und traf unhaltbar für Keilmann ins Eck. Ting ("Wir haben bei den Gegentoren einfach blöd ausgesehen und sonst gar nicht mal so viel zugelassen.") setzte in der 35. Minute sogar noch zum Fallrückzieher an, kam aber nicht richtig an den Ball. Die Raffinesse des Mittelfeldspielers, dessen Zukunft in Salmrohr über die Saison noch ungeklärt ist, stellte Torwart Keilmann in der 38. Minute wiederum vor Probleme. Nach einem an den kurzen Pfosten getretenen Freistoß war Triers Nummer eins aber mit den Fäusten zur Stelle. Schon kurz nach der Pause musste der offenbar allzu heftig reklamierende Eintracht-Co-Trainer Rudi Thömmes auf die Tribüne. Die klassenhöheren Gäste rissen das Geschehen immer mehr an sich und machten deutlich, dass es nach dem bitteren Ausscheiden im November 2014 (1:2 nach Verlängerung beim späteren Pokalsieger) diesmal keine unangenehme Überraschung aus ihrer Sicht geben wird. Auf Telch-Ecke köpfte Kapitän Michael Dingels unbedrängt zum 1:3 ein (63.). Salmrohr mühte sich, hatte aber Glück und in Person von Keeper Ternes auch Können, dass die Eintracht in der 71. Minute durch Lienhard beziehungsweise Buchner nicht noch ein weiteres Mal traf. Knapp eine Viertelstunde vor Schluss musste Dingels nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz - auch danach ließ das Team mit der Porta NIgra auf der Brust aber nichts mehr anbrennen.

Das sagen die Trainer

"Wir sind sehr schnell mit 2:0 in Führung gegangen und haben danach zu wenig gemacht. In der Halbzeit sind dann auch deutliche Worte gefallen. Das 3:1 für uns war sehr wichtig. Salmrohr hat einen sehr guten Fight abgeliefert. Für die Zuschauer war das ein tolles Spiel", sagte SVE-Trainer Rubeck. Unabhängig davon , ob - wie zu erwarten - die Teilnahme am DFB-Pokal bereits feststeht oder Finalgegner SG Hoher Westerwald sich im Fall der Fälle erfolgreich dafür einsetzt, als Spielgemeinschaft doch noch ein Startrecht zu erwirken, machte Rubeck in der Pressekonferenz von Salmrohr klar, dass "wir auch in jedem Fall den Pokal holen und damit das Finale gewinnen wollen". Sein Salmrohrer Pendant Linz bemängelte den fehlenden Mumm bei einigen seiner Akteure. Dass man gegen einen Regionalligisten mithalten könne, sei deutlich geworden. Linz betonte aber auch: "Jetzt gilt unsere volle Konzentration wieder dem Kampf um den Klassenverblein in der Oberliga. Da sind wir nämlich noch nicht durch." Meldungen aus dem Saarland, wonach er als künftiger Trainer des 1. FC Saarbrücken gehandelt wird, erteilte Rubeck eine klare Absage: "Da höre ich lieber auf oder trainiere einen Landesligisten..."AA

Statistik

FSV Salmrohr: Ternes - Kohns, Schraps, Braun, Touré (72.Couto Pinto) - Hartmann (79. Helbig), Heinz (76. Siga), Bartsch, Saim - Ting - Ozoh Eintracht Trier: Keilmann - Riedel, Dingels, Buchner Müller - Hammel (74. Laux), Spang, Telch, Anton (86. Garnier) - Lienhard, Koep (56. Rugg) Tore: 0:1 (1.) Buchner, 0:2 (18.) Hammel, 1:2 (28.) Ting, 1:3 (65.) Dingels Schiedsrichter: Fabian Schneider (Grafschaft) Zuschauer: 1363

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verkauft: Modehaus Küster bekommt neuen Eigentümer

Mayen. Das Traditionshaus "Modehaus Küster" wird ab Januar 2022 durch einen neuen Eigentümer weitergeführt. Mit dem Start in das neue Jahr 2022 wird das Modehaus Küster Teil der "TEH- Textilhandelsgesellschaft Gruppe", Dortmund, die von dem ehemaligen Managementteam der "SiNN Gruppe" geführt wird. Die Sortimentsgestaltung soll auf Basis des bisherigen Erfolges fortgeführt und weiterentwickelt werden. Zudem sollen alle Mitarbeiter übernommen werden."Die führende Position des Modehauses Küster im nördlichen Rheinland-Pfalz wird uns helfen, das profitable Wachstum der TEH-Textilhandelsgesellschaft voran zu treiben" so Friedrich-Wilhelm Göbel, Geschäftsführer der TEH. "Das seit Jahrzehnten erfolgreiche Modehaus Küster ist eine regional bestens eingeführte Marke mit einem hochmotivierten und qualifizierten Personal, dessen Wert man nicht hoch genug einschätzen kann. Es ist unser Ziel, den Charakter und die regionale Eigenständigkeit und damit auch den Namen zu erhalten, gleichzeitig aber für das Modehaus die Vorteile der Zugehörigkeit zu einer größeren Gruppe zu realisieren." Der Standort Mayen sei kerngesund und man freue sich nun die Attraktivität von Mayen als Einzelhandelsstandort mitgestalten zu können, so der neue Geschäftsführer Friedrich-Wilhelm Göbe.Die bisherigen Eigentümer und Geschäftsführer des Modehaus Küster, Katja Küster- Schmitt und Markus Schmitt erklären dazu: "Die Entscheidung für einen Verkauf des seit drei Generationen geführten Familienunternehmens ist uns nicht leichtgefallen, aber die generelle Marktentwicklung sowie die corona-bedingten Einschränkungen der letzten 1½ Jahre haben unser als Einzelhaus geführtes Unternehmen vor immer größere Herausforderungen gestellt. Die TEH schätzt und versteht unsere Werte, wird alle Arbeitsplätze erhalten und auch der Stadt Mayen, der gesamten Region und den Kunden von Küster die gewohnte Qualität der Beratung und der Sortimente bieten. Die Zukunft des Hauses wird mit diesem Schritt gesichert, was uns außerordentlich freut. Insbesondere der Fortbestand der Arbeitsplätze unserer insgesamt 45 Mitarbeiter/innen lag uns bei dieser Entscheidung sehr am Herzen."Für die Kundinnen und Kunden des Modehauses Küster soll sich keine "fühlbare" Veränderung ergeben, persönliche Betreuung der Kunden und verlässliche, modisch attraktive Sortimente soll auch Basis des Erfolges des neuen Eigentümers werden. Das digitale Einkaufserlebnis wird jedoch in Zukunft an Bedeutung gewinnen, da die TEH Gruppe die interaktive Kommunikation mit allen Kundinnen und Kunden durch eineKunden App unterstützt. Die Kunden App wird im März 2022 eingeführt, durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Küster erläutert und kann bei Bedarf auch auf dem Smartphone der Kunden installiert werden. Alle bisherigen Kundenvorteile und Bonusprogramme werden in der Kunden App fortgeführt. Kurzinfo Modehaus Küster:Seit 1950 ist das Modehaus Küster in Mayen mit derzeit 45 Mitarbeiter*innen für modebewusste Kunden und Besucher die erste Adresse für Fashion, Lifestyle & Trends mit Qualität und Anspruch. Im modernen Ambiente des mit 3000 qm großzügig gestalteten Modehauses im Herzen von Mayen – direkt am Marktplatz gelegen – werden auf 3 Etagen stets die angesagten Modetrends und eine große Auswahl an internationalen Markenkollektionen präsentiert. Die angenehme Einkaufsatmosphäre und die persönliche Kurzinfo "TEH-Textilhandelsgesellschaft mbH":Die TEH- Textilhandel GmbH, Dortmund, ist ein national agierender stationärer Multibrand Textilhändler im gehobenen Preissegment, der eine Konsolidierungsstrategie verfolgt, d.h. durch die Fortführung von bestehenden Textilhändlern und textilen Handelsstandorten wächst. Persönliche Betreuung der Kund*innen, eine mit den Industriepartnern gemeinschaftlich verantwortete Sortimentspolitik und eine geschwindigkeitsoptimierte Logistik sind die besonderen Merkmale der TEH Strategie. Das Führungsteam der TEH besteht ausnahmslos aus langjährig erfahrenen Branchenprofis. In 2022 werden die Standorte Mayen, Göppingen und Bad Kreuznach eröffnet, weitere Standorte sind in Planung.Das Traditionshaus "Modehaus Küster" wird ab Januar 2022 durch einen neuen Eigentümer weitergeführt. Mit dem Start in das neue Jahr 2022 wird das Modehaus Küster Teil der "TEH- Textilhandelsgesellschaft Gruppe", Dortmund, die von dem ehemaligen…

weiterlesen