„Team und Trainer haben Charakter"

DJK St. Matthias kassiert die nächste Niederlage

Feyen. Auch nach einem Dutzend Spieltage in der Fußball-Bezirksliga West hängt die DJK St. Matthias Trier im Tabellenkeller fest: Mit 0:1 verlor das Team von Trainer Franz-Josef Blang am Sonntag Nachmittag im Heimspiel gegen die SG Zell-Bullay/Alf.

Die Szene des Spiels ereignete sich vor 120 Zuschauern nach einer Stunde: Nach einem an ihm begangenen Foul verwandelte Markus Boos den fälligen Strafstoß. Erneut sah Coach Blang ein "richtig gutes Spiel meiner Mannschaft". Erneut passierte aber im gegnerischen Sechzehnmeterraum zu wenig Zwingendes. Sein Gegenüber Özgür Akin freute sich über den knappen Sieg, hatte ein "kampfbetontes Spiel, zweier Teams, die sicher nicht optimal dastehen", gesehen. Sein Team hatte in der Schlussphase, als die DJK aufmachte und alles oder nichts spielte, die Chance zum zweiten Treffer. Aber auch die Gastgeber verzeichneten sehr gute Möglichkeiten.

Angeschlagene bei der DJK

Michael Blang, Michael Blau und Philipp Strupp waren aber glücklos. Marcel Nuszkowski entfachte trotz Magen-Darm-Problemen in den letzten 20 Minuten viel Dampf, auch Patrick Dres stellte sich trotz Hexenschuss zur Verfügung. Zudem musste Christoph Kaiser wegen einer Erkältung passen - wie so oft in dieser Saison machte die Personalsituation der DJK zu schaffen. Trotz dem Abrutschen auf den drittletzten Tabellenplatz ist Ruhe oberstes Gebot bei den Mattheisern. "Team und Trainer haben Charakter. Gemeinsam kommen wir da unten auch wieder raus", betont der sportliche Leiter Karl Kronenburg.

Jetzt geht´s zur SG Osburg

Wir haben genügend Substanz und erfahrene Spieler, um die Trendwende zu schaffen", bleibt auch Trainer Blang selbst zuversichtlich. Nächste Aufgabe für die DJK: Kommenden Samstag, ab 17.30 Uhr, beim Tabellensechsten, der SG Osburg/Thomm/Lorscheid.

Pressemitteilung DJK St. Matthias Trier

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

13 Corona-Fälle im Monschauer Land

Altkreis Monschau. Die gemeinsam agierenden Krisenstäbe von Stadt und StädteRegion Aachen informieren über die aktuelle Lage in Sachen Corona-Virus. Seit Ende Februar 2020 wurden insgesamt 26.958 nachgewiesen Infizierte gezählt. Das sind gegenüber der Meldung von Montag 34 Fälle mehr. Aktuell sind 248 Menschen nachgewiesen infiziert. Die Fälle verteilen sich wie folgt auf die Kommunen: Kommune Aktiv   Gesamt Aachen 152   11573 Alsdorf 16   2526 Baesweiler 12   1523 Eschweiler 13   2762 Herzogenrath 11   2152 Monschau 6   416 Roetgen 2   351 Simmerath 5   600 Stolberg 18   3055 Würselen 12   1999 noch nicht lokal zugeordnet 1   1 Gesamtergebnis 248                26958 Die Zahl der gemeldeten Todesfälle liegt bei 590. Das Robert Koch-Institut (RKI) weist heute für die StädteRegion Aachen eine Inzidenz von 21 aus. Die Sieben-Tage-Inzidenz des Landes liegt bei 19. Weitere Informationen findet man auf dem Dashboard des RKI unter https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/ Service im Impfzentrum: Genesenenzertifikate Ab sofort können im Impfzentrum auch „Genesenenzertifikate“ ausgestellt werden. Das gilt sowohl für die „einfache“ Genesung als auch für die erste Impfung danach – für beide Fälle kann ein entsprechendes Zertifikat ausgestellt werden. Wer ein Genesungszertifikat benötigt bzw. sich ausstellen lassen möchte, muss dafür ein positives PCR-Testergebnis vorlegen, das mindestens 28 und höchstens 180 Tage alt ist oder die Genesenenbescheinigung des Gesundheitsamtes; außerdem den Personalausweis, da hierüber der Abgleich mit dem Testergebnis erfolgt. Es ist auch möglich, mehrere Genesungen auf dem Zertifikat zu erfassen, wenn man mehrfach an COVID-19 erkrankt war – zwischen zwei erfassten PCR-Tests muss ein Mindestabstand von 28 Tagen liegen. Falls vorhanden, soll auch der Impfpass oder die Impfbescheinigung mitgebracht werden. Wer diesen Service in Anspruch nehmen möchte, kann jetzt online einen Termin buchen unter: https://aachen.anny.co/b/book/burgerservice Wer im Impfzentrum von Stadt und StädteRegion Aachen geimpft wurde und die Impfbescheinigung in den gelben (Papier-)Impfpass oder seinen „alten“ Impfpass übertragen lassen möchte, kann hierfür ebenfalls beim Bürgerservice des Impfzentrums einen Termin vereinbaren. Sinnvoll ist die Eintragung in den gelben Impfpass, weil er als WHO-Dokument mehrsprachig und international gültig ist. Der gelbe Impfausweis wird durch die neue App „CovPAss“ oder durch die Eintragung die Corona-Warn-App nicht überflüssig. Der digitale Impfnachweis ist lediglich ein zusätzliches Angebot. Die gemeinsam agierenden Krisenstäbe von Stadt und StädteRegion Aachen informieren über die aktuelle Lage in Sachen Corona-Virus. Seit Ende Februar 2020 wurden insgesamt 26.958 nachgewiesen Infizierte gezählt. Das sind gegenüber der Meldung von…

weiterlesen