Trierer Gladiatoren treffen auf schwäbische Ritter

Beendet Team von Coach van den Berg Auswärtsmisere?

Stadt Trier.  Am Samstagabend steht das nächste Auswärtsspiel der Römerstrom Gladiators Trier an. Am 13. Spieltag der ProA-Saison 2016/2017 treffen die Moselstädter in der Sporthalle Stadtmitte auf die VfL Kirchheim Knights. Tip-Off zur Partie in Baden-Württemberg ist um 19.30 Uhr.

Gladiators gegen die Kirchheim Knights - an dieses Aufeinandertreffen aus der letzten Saison werden vor allem die Moselaner gerne zurückdenken. In insgesamt vier von fünf Begegnungen gingen die Gladiatoren von Cheftrainer Marco van den Berg im vergangenen Jahr als Sieger vom Platz, nur ein Mal konnten sich die Ritter durchsetzen. Besonders im Playoff-Viertelfinale der Spielzeit 2015/2016 - in dem beide Teams aufeinander trafen - zeigten die Gladiators ansprechenden Basketball und setzen sich verdient mit 3:0-Siegen gegen die Schützlinge von Head Coach Michael Mai durch.

Unglaubliche Stärke der Kirchheimer

Vor dem 13. Spieltag der aktuellen Saison in der Zweiten Basketball-Bundesliga könnte die Ausgangssituation beider Teams jedoch nicht unterschiedlicher sein: Mit fünf Siegen und sieben Niederlagen rangieren die Gladiatoren aktuell auf dem neunten Tabellenplatz - Kirchheim hingegen hat satte elf der letzten zwölf Partien gewonnen und ist seit dem vierten Spieltag ungeschlagen. Insgesamt 22 Punkte hat der Zweitplatzierte in der bisherigen Hauptrunde gesammelt - lediglich beim Gastspiel in Erfurt (bei den OeTTINGER Rockets) zogen die Ritter den Kürzeren und gingen als Verlierer vom Feld (76:81). Einer der Gründe für die unglaubliche Stärke der Kirchheim Knights in dieser Saison ist der ausgeglichene Kader der Baden-Württemberger: Mit Carrington Love (PG/vorher: Green Bay Phoenix), Jonathan Williams (SF/Hamburg Towers), Tim Koch (SF/VfL Kirchheim Knights), Seth Hinrichs (PF/FC Porto) und Andreas Kronhardt (C/VfL Kirchheim Knights) stehen gleich fünf Spieler in schwarz und gelb auf dem Parkett, die pro Spiel durchschnittlich mehr als zehn Punkte für die Ritter erzielen. Keine leichte Aufgabe für die Gladiators, die nach zuletzt sechs Auswärtsniederlagen in Folge endlich in die Erfolgsspur zurückkehren wollen.

Joos trifft auf Ex-Klub

Für einen Gladiatoren ist es mehr als ein normales Liga-Spiel: Johannes Joos ging in seiner bisherigen Karriere bereits zwei Mal für die Mai-Schützlinge auf Korbjagd - zum einen in der Saison 2013/2014 und zum anderen in der vergangenen Spielzeit 2015/2016. Vor dem Duell gegen seinen Ex-Verein gibt der 21-Jährige das klare Ziel der Gladiatoren vor: "Natürlich ist es ein Spiel, auf das ich mich besonders freue. Ich hatte eine tolle Zeit in Kirchheim, habe noch Kontakt zum ein oder anderen Mitspieler aus der letzten Saison. Das werde ich jedoch ab der ersten Sekunde ausblenden. Wir fahren nach Kirchheim, um zu gewinnen. Nur das zählt." Dabei müssen Joos und seine Teamkammeraden weiter auf die Unterstützung von Jack Eggleston verzichten. Der US-Amerikaner zog sich in der vergangenen Woche einen Muskelfaserriss im linken Unterschenkel zu und fällt weiterhin aus. Bis auf Eggleston sowie die verletzten Thomas Henkel (Knieverletzung) und Sasa Milosevic (Schienbeinentzündung) steht dem Trainerteam und Head Coach Marco van den Berg der gesamte Kader zur Verfügung. Tip-Off zur Partie gegen die Kirchheim Knights ist um 19:30 Uhr. Das Spiel wird live auf www.sportdeutschland.tv  übertragen.

Place a 'write my essay' order and get online academic help from Proposed Research Topic Example writing service. 24/7 Non-plagiarized essay writer help from per Pressemitteilung Gladiators Trier

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

AOK zieht sich aus Cochem zurück

Cochem. Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber dem Cochemer WochenSpiegel. Ausschlaggebend für die Überlegungen waren demnach auch die Erfahrungen und Folgen der Corona-Pandemie. Jan Rößler: »Die Beratung am Standort Cochem endete am 16. März 2020 aufgrund der eingetretenen Corona-Pandemie. Aufgrund des geänderten, generellen Kundenverhaltens schon weit vor der Pandemie, eben in Richtung digitaler und telefonischer Kontaktkanäle, wird die Beratung in Cochem, als kleinerer Standort, nicht wieder aufgenommen.« Die Beratung der Mitglieder der AOK soll nun unter anderem durch Kundenberaterinnen und Kundenberater auch zu Hause im Rahmen des Außendienstes erfolgen. Alle Arbeitsplätze bleiben, nach Angaben von AOK-Pressesprecher Jan Rößler, in der Region erhalten. »Nach Beendigung der Beratungsstelle Cochem sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im nächst erreichbaren Kundencenter (etwa Daun, Simmern, Mayen) weiterhin für unsere Versicherten aktiv.« Stadtbürgermeister Walter Schmitz bedauert auf Anfrage des WochenSpiegel den Weggang. »Jeder Arbeitsplatz, der in Cochem weggeht, tut uns weh. Wenn aber dann eine Institution wie eine Krankenkasse weggeht, die den Charakter einer Kreisstadt mitprägt, ist dies besonders schmerzlich.«  Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber…

weiterlesen