Tschüss, Nero!

Am Sonntag endet die Großaustellung in Trier

Stadt Trier. Über 250.000 Besucher haben die Sonderausstellung "Nero – Kaiser, Künstler und Tyrann" schon gesehen. Wer noch nicht da war, muss sich sputen: Am Sonntag, 16. Oktober, endet die Schau!

Mit Heinz Günter Horn aus Köln wurde nun, wenige Tage vor dem Ende der Ausstellung am 16. Oktober, der 250.000. Besucher begrüßt. Als Professor für Archäologie hatte er eine Bildungsreise von Köln nach Trier zur Nero-Ausstellung organisiert, um den Teilnehmern den Imperator in einem "neuen Licht" zu zeigen. Die prognostizierte Wunschzahl der Ausstellungsmacher im Rheinischen Landesmuseum Trier, im Museum am Dom und im Stadtmuseum Simeonstift war 150.000 Besucher. Mit 100.000 Besuchern wurde diese Marke nun weit übertroffen. Die erreichten 3.200 Buchungen für geführte Gruppen seit dem Start im Mai sind ein Spitzenwert, den keine andere Sonderausstellung der Kunst- und Zeitgeschichte in diesem Jahr in Deutschland aufweisen kann. "Unsere Erwartungen wurden bei Weitem übertroffen. Das außerordentliche Besucherinteresse an Kaiser Nero und der römischen Geschichte ist überwältigend", lautet das Fazit.

Überragender Erfolg

Das gemeinsame Projekt des Landes Rheinland-Pfalz, der Stadt Trier und des Bistums Trier gilt schon jetzt als überragender Erfolg. "Nero – Kaiser, Künstler und Tyrann" war im Landesmuseum zu sehen. Das Dommuseum zeigte » Nero und die Christen". Und das Stadtmuseum beleuchtete den "Mtythos Nero in der Kunst".

Für Einzelbesucher ist die Ausstellung noch bis Sonntag jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Letzte Termine:

  • Samstag, 15. Oktober:
    15 Uhr: Nero im Comic, Workshop für Kinder, Stadtmuseum
    16 Uhr: Neros Frauen, Kostümführung, Stadtmuseum
  • Sonntag, 16. Oktober: Öffentliche Führungen  in allen drei Museen

Weitere Infos gibt es hier.

RED/CN

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.