Gestüt Hohensonne wiederum sehr erfolgreich

Heimische Reiter räumen ab

Hohensonne. Die Verantwortlichen des Reitsportvereins Gestüt Hohensonne glaubten im letzten Jahr noch, der erfolgreichste Verein im Verband zu sein, könnte nicht mehr getoppt werden. Am vergangenen Samstag wurden sie bei der Ehrung der Bezirksmeister 2016 in Bernkastel-Kues eines Besseren belehrt: drei Bezirksmeister-Titel, ein Vize-Titel und drei dritte Plätze gingen nach Hohensonne sowie die Kleine Standarte und ein dritter Platz in der Großen Standarte.

Bezirksmeister wurden Elena Koster (Dressur, Leistungsklasse 0), Katharina Candels (Dressur, Leistungsklasse 5) und Alessandro van der Sanden (Springen, Leistungsklasse 5), Vize-Meisterin wurde Nele Weber (Dressur, Leistungsklasse 0), hervorragende dritte Plätze gingen an Nele Weber (Springen, Leistungsklasse 0), Leonie Dühr (Springen, Leistungsklasse 6) und Ute Walsemann (Dressur, Leistungsklasse 4). Die Kleine und Große Standarte stellen die Vereinswertungen dar. Bei der Kleinen Standarte ging der Sieg mit einem haushohen Vorsprung von fast 5000 Punkten auch nach Hohensonne. Die Große Standarte erritt sich der Reitverein Schweich vor der PSG Trier-Pellingen und dem RSV Gestüt Hohensonne.

Nachwuchs ebenfalls stark

Auch in den Jugend-Cups  hatten Reiter aus Hohensonne meist die Nase vorn: der SWT-Jugend-Cup Kombination ging an Larissa Fricke, der Sparkassen-Jugend-Cup an Katharina Candels und der Equiva-Reitsport-Jugend-Cup an Alessandro van der Sanden. Ein hocherfolgreiches und nur schwer zu übertreffendes Jahr 2016 für das Gestüt Hohensonne mit dem Trainerteam Caroline Feid-May, Benny Kimmlingen und Paul Kimmlingen.

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Gruppensport und private Feiern eingeschränkt

Cochem. Am Dienstag, 20. Oktober, wurde im Landkreis die Alarmstufe „rot“ erreicht.  Der Warn- und Aktionsplan des Landes Rheinland-Pfalz sieht bei Erreichen einer neuen Gefahrenstufe die Sitzung einer regionalen Task Force vor, die von Seiten des Landes einberufen wird und über mögliche weitere Maßnahmen entscheidet. Im Rahmen dieser Task Force haben am Donnerstag,  daher Vertreter der Verwaltung und des Landes gemeinsam weitere Maßnahmen verabredet, die aufgrund der Alarmstufe „rot“ erforderlich sind. Alle Maßnahmen werden in Form einer Allgemeinverfügung geregelt, die am Samstag veröffentlicht wird und am Tag nach ihrer Veröffentlichung in Kraft tritt. Folgende neue Einschränkungen werden damit ab Sonntag gelten:  ·         Private Feiern Veranstaltungen nicht gewerblicher Art (z.B. private Feiern wie Hochzeiten, Geburtstage, etc.) mit zuvor eindeutig festgelegtem Teilnehmerkreis sind sowohl in geschlossenen Räumen, die angemietet oder zur Verfügung gestellt werden, als auch im Freien mit bis zu 15 gleichzeitig anwesenden Personen zulässig. Im privaten Raum (z.B. in der eigenen Wohnung) wird dringend empfohlen, die Personenzahl auf maximal 10 Personen und höchstens zwei Hausstände zu begrenzen. ·         Schulen An allen Schulen im Landkreis Cochem-Zell gilt während der gesamten Schulzeit, einschließlich des Unterrichts, eine Maskenpflicht. Ausgenommen davon sind Grundschulen, die Primarstufe an Förderschulen sowie Schulen mit dem Förderschwerpunkt ganzheitliche Entwicklung oder dem Förderschwerpunkt motorische Entwicklung.  ·         Sport: Das gemeinsame sportliche Training ist nur mit bis zu 30 Personen auf Sportanlagen im Freien bei festen Kleingruppen zulässig. Die Durchführung von Wettkampfsimulationen ist nicht zulässig. Duschen und nicht räumlich getrennte Umkleiden dürfen nur von einer Person zeitgleich genutzt werden.  Wettkämpfe können stattfinden, jedoch ohne Zuschauer. Zudem sollen auch nach dem Training und nach den Wettkämpfen keine Feiern erfolgen. Im Innenbereich (z.B. Hallen) ist das gemeinsame sportliche Training nur mit bis zu 5 Personen bei festen Kleingruppen zulässig. Zudem wird die Anzahl der zeitgleich anwesenden Personen auf eine Person pro 20 m² Fläche begrenzt.  Die Durchführung von Wettkampfsimulationen sowie Kontaktsport ist nicht zulässig. Duschen und nicht räumlich getrennte Umkleiden dürfen auch hier nur von einer Person gleichzeitig genutzt werden.   Auch hier sind bei Wettkämpfen keine Zuschauer zugelassen. Die Regelungen aus der ersten Allgemeinverfügung zu Veranstaltungen im Innen- und Außenbereich bleiben auch bei dieser Allgemeinverfügung  weiter bestehen. Auch die Maskenpflicht im Bereich der Hängeseilbrücke (Seite Sosberg) und im innerstädtischen Bereich der Stadt Cochem bleibt bestehen und wurde um die alte Moselbrücke erweitert. Die komplette Allgemeinverfügung finden Sie unter: https://www.cochem-zell.de/kv_cochem_zell/Unsere%20Themen/Gesundheitsamt/Rechtsgrundlagen/ Alle Maßnahmen gelten zunächst für zwei Wochen. Nach 14 Tagen wird erneut anhand des Infektionsgeschehens beraten.Am Dienstag, 20. Oktober, wurde im Landkreis die Alarmstufe „rot“ erreicht.  Der Warn- und Aktionsplan des Landes Rheinland-Pfalz sieht bei Erreichen einer neuen Gefahrenstufe die Sitzung einer regionalen Task Force vor, die von Seiten des Landes…

weiterlesen