SP

Großbrand auf dem Weisbergerhof: War es Brandstiftung?

VG Trier-Land. Zu einem Großbrand ist es am 3. März gegen 5.04 Uhr auf dem Weisbergerhof, einem Aussiedlerhof nahe Franzenheim, gekommen. In einer angrenzenden Halle war aus bislang ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen. Die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus.

In dieser Lagerhalle waren nach Informationen des Eigentümers, einem Luxemburger, rund 250 Ballen Stroh in Flammen auf gegangen. Da der Hof nur über eine kleine Zisterne verfügt, mussten die Feuerwehren eine mehr als 200 Meter lange Wasserversorgung aufbauen und das Wasser mit mehreren Tankwagen aus dem nahen Franzenheim zur Brandstelle befördern. Neben der Halle steht ein Stall, in dem rund 80 Kühe und Kälber untergebracht sind. Nach Angaben der Feuerwehr bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für die Tiere, die unter anderem von dem Besitzer und der Feuerwehr betreut wurden.

Brandstiftung nicht ausgeschlossen

Verletzt wurde niemand. Das Feuer vernichtete allerdings mehrere hundert Strohballen. Ein Radlader des THW Saarburg wurde ebenfalls zur Einsatzstelle beordert, um die Strohballen aus dem Gebäude zu holen. Da eine Brandstiftung nicht ausgeschlossen wird, hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen. Im Einsatz waren die Feuerwehren der VG Ruwer, der VG Trier-  Land, die Berufsfeuerwehr sowie das DRK und MHD aus Pluwig.

Fotos: Agentur Siko

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Erster G8-Jahrgang feierlich verabschiedet

VG Traben-Trarbach. Bereits zum zweiten Mal innerhalb von knapp drei Monaten wurde am Traben-Trarbacher Gymnasium eine Abiturfeier ausgerichtet: Der erste „G8"-Jahrgang verlässt nach acht Jahren gymnasialen Unterrichts und mit der Allgemeinen Hochschulreife in der Tasche die Schule. Ende März, am letzten Tag vor den Osterferien, erhielten bereits die letzten „G9"-Schüler des Gymnasiums ihre Reifezeugnisse. Damit ist der Übergang der Schule von ehemals 13 Schuljahren, davon neun Jahre am Gymnasium (G9), hin zum Abitur nach zwölf Schuljahren vollständig vollzogen. Die Abiturzeugnisse überreichte Oberstudiendirektor Rudolf Müller-Keßeler, Schulleiter des Gymnasiums, im Rahmen einer feierlichen Verabschiedung. Alle Absolventen beenden ihre schulische Karriere - den Ressentiments gegenüber dem verkürzten Bildungsgang zum Trotz - mit guten und sehr guten Abschlussnoten. Fast 30 Prozent konnten sich über eine Eins vor dem Komma freuen. Überdies wurden zahlreiche Preise und Ehrungen für herausragende schulische Leistungen und beispielhaftes soziales Engagement überreicht. Die Abiturienten und Abiturientinen des ersten G8-Jahrgangs am Gymnasium Traben-Trarbach sind: aus der VG Kirchberg: Melena Bohr (Wahlenau), Maximilian Henn (Niedersohren), Regina Herdt (Lautzenhausen), Kim-Manuel Mähringer-Kunz (Niederweiler), Jana Theiß (Niederweiler); aus der VG Rhaunen: Lisa Waldt (Rhaunen); aus der VG Traben-Trarbach: Florian Ames (Kinheim), Chiara Bartz (Enkirch), Johannes Böhm (Kröv), Felix Claus (Enkirch), Raphael Hauth (Kröv), Nico Hommer (Burg), Julia Kettermann (Enkirch), Sopie Kettermann (Enkirch), Ludwig-Christopher Lauer (Irmenach), Alina Lebenstedt (Kröv), Marvin Moseler (Kröv), Jasmin Mosowski (Kröv); aus Traben-Trarbach Stadt: Luca Gesser, Carla Huesgen, Arber Mulaj, Mirabella Müller, Lukas Werling, Marius Weyel, Lea Wiedemann; aus der VG Zell: Derek Christ (Blankenrath), Jannik Franken (Peterswald-Löffelscheid), Niklas Franken (Peterswald-Löffelscheid), Lea Kroth (Briedel), Yannick Kühn (Pünderich), Katharina Maria Mees (Briedel), Bettina Reinisch (Bullay), Claire Schönborn (Peterswald-Löffelscheid), Anna Maria van Hall (Pünderich), Jonathan Wirachowski (Peterswald-Löffelscheid), Chiara Zirwes (Peterswald-Löffelscheid); aus der Stadt Zell: Robin Brohl, Nadja Watzek. Foto: E. Raetz Bereits zum zweiten Mal innerhalb von knapp drei Monaten wurde am Traben-Trarbacher Gymnasium eine Abiturfeier ausgerichtet: Der erste „G8"-Jahrgang verlässt nach acht Jahren gymnasialen Unterrichts und mit der Allgemeinen Hochschulreife in der…

weiterlesen