Hoher Schaden nach Brand in Mehrfamilienhaus

Bauernhaus nicht mehr bewohnbar - keine Verletzten

Zemmer-Rodt. Ein Mehrfamilienhaus in der Borngasse in Zemmer-Rodt ist am Sonntag, 29. März, gegen 16.33 Uhr in Flammen aufgegangen. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar. Der Schaden liegt im sechsstelligen Bereich.

Die Bewohner des Obergeschosses bemerkten einen Brand am Kamin. Versuche, das Feuer mit einem Feuerlöscher zu löschen, scheiterten. Der Brand breitete sich auf den gesamten Dachstuhl des alten Bauernhauses aus, die junge Familie im Obergeschoss konnte sich unverletzt retten. Im Untergeschoss konnten die Besitzer, ein älteres Ehepaar, ebenfalls unverletzt gerettet werden. Die Flammen breiteten sich weiter aus, sie schlugen meterhoch aus dem Dach- und Obergeschoss. Dicke Rauchschwaden verbreiteten sich über die gesamte Ortslage. Nach rund 40 Minuten hatten die Einsatzkräfte den Brand unter Kontrolle, dennoch stürzte die Hälfte des Dachstuhles ein.

Die größte Schwierigkeit an der Einsatzstelle war die Wasserversorgung, denn vor Ort gab es für die Feuerwehr keinen Hydraten. Die Wasserversorgung musste über eine lange Wegstrecken  sichergestellt werden. 

Das Haus ist nach dem Brand unbewohnbar, die Schadenshöhe liegt im sechsstelligen Bereich. Die Kriminaldirektion Trier ermittelt. Neben Beamten der Schutz- und Kriminalpolizei, waren circa 80 Feuerwehrleute der umliegenden Wehren im Einsatz.

RED, Fotos/Video: WSTTV

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.