In 28 Tagen zum Benefiz Oktoberfest „Late“ in Welschbillig

Welschbillig. Ein Video der Gruppe „Kamelle Kapelle“ gab den Anstoß zur der wohl größten Party in der Markt- und Kulturscheune in diesem Jahr.

(mvk) Fallende Beschränkungen machten es möglich, das das Oktoberfest „Late“ am vergangenen
Samstag stattfinden konnte. Mit Unterstützung der „Freien Wähler Welschbillig und Ortsteile
e.V.“ , vielen Freunden und einer Menge an freiwilligen Helfern aus Welschbillig und Umgebung
gelang es Initiator Robin Schneider innerhalb von nur 28 Tagen die Veranstaltung zu organisieren.
Schnell waren Sponsoren, Helfer und natürlich Show-Acts gefunden, die darauf brannten die
Bühne zu rocken.

„Der komplette Erlös aus dieser Veranstaltung bleibt im Dorf“ so Robin Schneider „wir
unterstützen damit die Fördervereine des Kindergartens und der Grundschule Welschbillig“.

Zuerst eroberte Tuba -Diesel mit ihrem außergewöhnlichen Sound die Bühne. Die „Mutanten der
Volksmusik“ wie sie sich selber bezeichnen sorgten bereits mit ihren Eigeninterpretationen von
Lieder wie „My heart will go on“ oder „Final Countdown“ für gute Stimmung. „Melvin_Magma“ der
in Welschbillig spätesten seit Karneval Kultstatus belegt, setzte mir seinem Song „Bier ist gut“
noch einen drauf.

Zwischen den Acts legte DJ Eddi (Edgar Schneider) auf und hielt damit die Mitsing-Laune weit oben. Und dann waren sie, die Jungs auf die sehnlichst gewartet wurde.
Kamelle Kapelle. Fahne schwenkend zogen sie in die Halle ein. Verstärkt durch gleich drei neue
Background Musiker gab es neben dien alten bekannten Kölsch- und Karnevalshits auch jede
Menge „neue deutsche Welle“ im Programm. So konnte jeder im Publikum, ob alt oder jung,
mitsingen, mit klatschen und mitfeiern bis in den frühen Morgen.

Die ausgelassene, fröhliche und gute Stimmung bei dieser Veranstaltung lässt hoffen, das sie sich dauerhaft im Dorfgeschehen etabliert. Die Gespräche für das Jahr 2022 laufen bereits.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.