mjo/red

Besuchsverbot im Dauner Krankenhaus

Mit der Maßnahme soll vor allem die Ausbreitung der Omikron-Variante verhindert werden.
Bilder
Im Dauner Maria Hilf Krankenhaus gilt aktuell ein Besuchsverbot. Archivfoto: Mager

Im Dauner Maria Hilf Krankenhaus gilt aktuell ein Besuchsverbot. Archivfoto: Mager

Um die Verbreitung des Coronavirus, insbesondere der Virusvariante Omikron, einzudämmen und die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung der Patientinnen und Patienten der unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu reduzieren, gilt im Maria Hilf Krankenhaus in Daun seit dem heutigen Donnerstag, 30. Dezember, bis auf Weiteres ein generelles Besuchsverbot. Im Einzelfall - auch unter Auflagen -, wenn ein besonderes berechtigtes Interesse vorliegt, erteilt das Krankenhaus Ausnahmen vom Betretungsverbot. In solchen Fällen wird um telefonische Rücksprache mit dem Stationspersonal gebeten. Behandlungstermine in den Praxen und auch in den ambulanten Bereichen sind alleine oder mit höchstens einer Begleitperson unter Einhaltung der 2G-Regel möglich. Außerdem ist im Krankenhaus das Tragen einer FFP2-Maske Pflicht.Minderjährigen unter 16 Jahren und Personen mit erkennbaren Atemwegsinfektionen ist der Zutritt zum Krankenhaus untersagt. Ausnahmen sind Notfälle und vereinbarte Arzttermine. Fragen dazu werden an der intern eingerichteten Hotline unter Tel. 06592/715-2277 beantwortet. Für medizinische Fragen verweist das Krankenhaus an die Hausärzte oder die Bereitschaftsdienstzentrale Tel. 116117. Aktuelle Informationen gibt es unter www.krankenhaus-daun.de.