Johannes Mager

Ein bunter Turm für die Zukunft der Eifel

Daun. Die Lepper-Stiftung feierte in Daun das Richtfest der Junior Uni.
Bilder
Der Richtkranz dient als Symbol des stolzen Bauherrn und wird ab sofort das Gebäude der Junior Uni Daun schmücken. Von links: Florin Stoll (Zimmerermeister), Tyrone Winbush (stellv. Vorstandsvorsitzender der LEPPER Stiftung), Irene Roth (Kuratoriumsmitglied der LEPPER Stiftung), Dr. med. Heinz-Josef Weis (stellv. Kuratoriumsvorsitzender der LEPPER Stiftung), Doris G. Lepper (Vorstandsvorsitzende der LEPPER Stiftung), Peter Lepper (Kuratoriumsvorsitzender der LEPPER Stiftung und Gründer und Geschäftsführer Techniropa Holding GmbH), Prof. Dr. Helmut Willems (Mitglied im Entwicklungsteam Junior Uni Daun), Friedhelm Marder (Bürgermeister der Stadt Daun), Stefan Kön (Geschäftsführer Techniropa Holding GmbH), Prof. Dr. Rudi Balling (Mitglied im Entwicklungsteam Junior Uni Daun), Thomas Scheppe (Bürgermeister der Verbandsgemeinde Daun).

Der Richtkranz dient als Symbol des stolzen Bauherrn und wird ab sofort das Gebäude der Junior Uni Daun schmücken. Von links: Florin Stoll (Zimmerermeister), Tyrone Winbush (stellv. Vorstandsvorsitzender der LEPPER Stiftung), Irene Roth (Kuratoriumsmitglied der LEPPER Stiftung), Dr. med. Heinz-Josef Weis (stellv. Kuratoriumsvorsitzender der LEPPER Stiftung), Doris G. Lepper (Vorstandsvorsitzende der LEPPER Stiftung), Peter Lepper (Kuratoriumsvorsitzender der LEPPER Stiftung und Gründer und Geschäftsführer Techniropa Holding GmbH), Prof. Dr. Helmut Willems (Mitglied im Entwicklungsteam Junior Uni Daun), Friedhelm Marder (Bürgermeister der Stadt Daun), Stefan Kön (Geschäftsführer Techniropa Holding GmbH), Prof. Dr. Rudi Balling (Mitglied im Entwicklungsteam Junior Uni Daun), Thomas Scheppe (Bürgermeister der Verbandsgemeinde Daun).

Foto: TECHNISAT FLORIAN HANF

Einig waren sich alle Redner beim Richtfest: Die Junior Uni in Daun wird ein Leuchtturm sein, der Auswirkungen auf die Zukunft Dauns, der Vulkaneifel und darüber haben wird. Leuchtturm trifft es auch optisch gut, denn der 29,50 Meter hohe Rohbau auf dem Gelände der früheren Brotfabrik wird bald um eine kunterbunte, auffällige Fassade erweitert. Ihr Vorbild hat die Junior Uni Daun in der Junior Uni Wuppertal. Sie wird ein außerschulischen Lern- und Erlebnisort, an dem junge Menschen zwischen vier und 20 Jahren freiwillig und ohne Noten in Kursen vor allem rund um die MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) forschen. Der Spaß am Experimentieren steht im Vordergrund, Aufnahmeprüfungen und Kursgebühren wird es nicht geben. Bau und Betrieb werden vollständig von der Lepper-Stiftung des Unternehmer-Ehepaars Doris G. Lepper und Peter Lepper finanziert. In Kooperation mit anderen Schulen und Hochschulen werden Dozentinnen und Dozenten mit den Kindern und Jugendlichen in kleinen Kursgruppen praxisnah forschen und experimentieren.

Im Frühjahr 2019 wurde die Idee erstmals öffentlich gemacht, im November 2020 wurde das Bauvorhaben dem Umwelt-, Bau- und Planungsausschusses der Stadt Daun vorgestellt, im Juli 2021 erfolgte der Baubeginn, wie Peter Lepper in seiner Ansprache beim Richtfest Revue passieren ließ. Im Herbst 2023 soll die Junior Uni mit ihren rund 4.800 Quadratmetern Nettogeschossfläche fertiggestellt sein. Das Ehepaar Lepper verfolgt möchte mit der Junior Uni den etwas zurückgeben Menschen in der Region, in der sie ihr Firmenimperium, die Techniropa Holding GmbH, aufgebaut haben. Außerdem wollen sie die Bildungschancen für Kinder und Jugendlichen erhöhen – unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten der Eltern. Auch die Ausbildung von Fachkräften für die eigenen sowie andere Unternehmen soll so gefördert werden. Dazu ist geplant, im Obergeschoss der Junior Uni Duale Studiengänge anzubieten. Laut Peter Lepper gibt es die Möglichkeit des Dualen Studiums in Rheinland-Pfalz bislang nicht. »Wir benötigen noch eine Genehmigung«, so Lepper.

Die Junior Uni Daun werde ein verantwortungsvolles, weltoffenes, kompetentes Bildungsangebot bereitstellen. Es sei dem Einzelnen und dessen Entwicklung verpflichtetet und biete eine bestmögliche Vorbereitung auf die Herausforderungen der Erwachsenenwelt, sagte Prof. Dr. Helmut Willems, Professor für Allgemeine Soziologie und Jugendsoziologie an der Universität Luxemburg und Mitglied im Entwicklungsteam der Junior Uni Daun. Prof. Dr. Ernst-Andreas Ziegler, Gründer der Junior Uni Wuppertal, verneigte sich vor der Entscheidung der Leppers, ihr Vermögen in eine Stiftung zu überführen, Ihnen und der Junior Uni wünscht er Glück in Form eines eigenhändig gepflückten, vierblättrigen Kleeblatt. »Hier wird die Zukunft der Vulkaneifel gebaut«, zeigte sich Landrätin Julia Gieseking überzeugt. Die Junior Uni werde Menschen, vor allem dringend benötigte Fachkräfte, in die Eifel bringen. Als Architektin zeigte sie sich vom Gebäude und dem Baufortschritt beeindruckt: »Wenn es in den letzten Monaten schon mal Stau auf der Umgehungsstraße gab, war wahrscheinlich ich das, weil ich anhalten und gucken musste.«


Meistgelesen