Johannes Mager

Freiwillig mit der Sammelbüchse on Tour

Malia Kies und Caroline Steudter sind aus eigenem Antrieb in Daun und Berlingen von Tür zu Tür gegangen.

Bilder
So sehen Vorbilder aus:  Malia Kies (l.) und Caroline Steudter haben Geld gesammelt.

So sehen Vorbilder aus: Malia Kies (l.) und Caroline Steudter haben Geld gesammelt.

Foto: Privat

Daun/Berlingen. Der Krieg in der Ukraine ist in den Nachrichten und Schulen, aber auch am heimischen Familientisch ein. Spendenaktion in Schulen, Vereinen oder Jugendgruppen sind da eine tolle Sache. Zwei Mädchen haben in Daun und Berlingen jetzt sogar aus eigenem Antrieb für den guten Zweck gesammelt. Die beiden Freundinnen Malia Kies (12) und Caroline Steudter (13) hatten sich Unterlagen vom Kinderhilfswerk »ICH – Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V.« inklusive verplombte Spendendosen und sind damit in Daun und Berlingen von Haus zu Haus gegangen, um für Kriegsopfer zu sammeln. 536,53 Euro haben Malia und Caroline mit ihrer Aktion zusammengetragen.

ICH-Präsident Dieter F. Kindermann zeigte sich erfreut und überrascht über das beispielhafte Engagement der beiden Schülerinnen. Das Kinderhilfswerk ist auch und im Besonderen aktuell in der Ukraine und für die Geflüchteten in ganz Deutschland bereit zu unterstützen. Unter anderem wurden für Schüler, die aus der Ukraine nach Deutschland gekommen sind, Schulranzen gekauft. Nachdem bereits 45 Ranzen verteilt wurden, wurden weitere 40 geordert. Der Bedarf ist groß. Mit dem Geld, das die beiden Schülerinnen eingeworben haben, konnten mehrere Ranzen für ukrainische Kinder gekauft werden. »Somit ist das Engagement von Malia und Caroline als direkte Hilfe für Schüler zu sehen. Die Dankbarkeit der Kinder, egal ob Jungen oder Mädchen, ist groß«, sagt Kindermann zum Einsatz der beiden Freundinnen.