Gerolsteiner Mitarbeiter spenden 20.000 Euro

Bei der Weihnachtstombola kam im Pandemiejahr 2020 eine Rekordsumme zusammen.
Bilder
Nach der digitalen Spendenübergabe tauschten sich Vertreter der pädagogischen Einrichtungen und des Gerolsteiner Brunnens aus. Foto: Gerolsteiner Brunnen

Nach der digitalen Spendenübergabe tauschten sich Vertreter der pädagogischen Einrichtungen und des Gerolsteiner Brunnens aus. Foto: Gerolsteiner Brunnen

Soziales Engagement ist fester Bestandteil der Nachhaltigkeitsstrategie des Gerolsteiner Brunnen. Die Initiative »Team mit Stern« und die Weihnachtstombola haben bei Gerolsteiner eine langjährige Tradition. Trotz Pandemie konnte sie auch 2020 stattfinden – wenn auch anders als gewohnt. Üblicherweise erwarben Gerolsteiner Mitarbeiter Lose auf der Weihnachtsfeier. Diesmal verlief der Verkauf digital und mit einem Rekordergebnis in Höhe von über 20.000 Euro. Eine Spende in Höhe von je 1.500 Euro pro Einrichtung wurde jetzt an neun Schulen und Kitas aus der Region übergeben. Der übrige Betrag wurde unter sieben Vereine für hilfsbedürftige Kinder und Jugendliche in der Region verteilt. Auch die Spendenübergabe ging diesmal digital über die Bühne.  »Nachhaltigkeit ist ein Generationenvertrag, uns ist es daher auch ein großes Anliegen, Kinder und Jugendliche in der Region zu unterstützen«, sagte Joachim Schwarz, kaufmännischer Geschäftsführer des Gerolsteiner Brunnen, bei der Übergabe. Der Kindergarten Regenbogen sowie die Kita Neroth, der Kindergarten Rappelkiste Kalenborn-Scheuern und die Augustiner Realschule Plus Hillesheim investieren die Spendengelder in den Ausbau ihrer Außenanlagen. Die Grund- und Realschule Plus Gerolstein nutzt die 1.500 Euro für den Kauf einer Sitzgelegenheit in der Eingangshalle. Eine neue Ausstattung ihres Bauwagens plant die Gerolsteiner Kita unter den Dolomiten mit der Spende. In der Grundschule Üxheim, in der Kita Arche Noah in Strohn und in der Grund- und Realschule Plus Gillenfeld wird die Spendensumme für den Kauf neuer Sportgeräte zur Bewegungsförderung genutzt. Und die Familien-Kita Emmaus in Gillenfeld schafft von der Spende fantasievolle Baumaterialien an. Nach der Spendenübergabe diskutierten die Teilnehmer, mit welchen Herausforderungen Schulen und Kindertagesstätten aktuell konfrontiert sind. Die neue Situation verlange von allen viel Flexibilität und Kreativität. Trotzdem blicken die Veranstaltungsteilnehmer mit Zuversicht in die Zukunft.