SB

Neue Zeitrechnung im kleinen Landcafe von Kerpen

Im kleinen Landcafe in Kerpen beginnt eine neue Zeitrechnung: Nachdem Thea Greif kurz vor Weihnachten ihren gastronomischen Abschied gefeiert hat, öffnet Claudia Kirfel-Meyer am Sonntag, 17. Januar, wieder die Pforten des kulturellen Kleinods.
Bilder

Vor rund zehn Jahren hatte die gebürtige Kölnerin ein Aha-Erlebnis. Als Eifel-Krimi-Leserin und Jacques-Berndorf-Fan schnürte sie sich die Wanderschuhe. Gemeinsam mit einer Freundin wollte Claudia-Kirfel Meyer der Frage nachgehen, ob »Das kleine Landcafe« aus der Phantasie des Autors entsprungen oder real ist. In Kerpen angekommen, staunte sie nicht schlecht: »Ich war sofort begeistert von diesem besonderen Cafe«, schwärmt die 47-Jährige noch heute. Aus dem Gast ist mittlerweile die Gastgeberin geworden, die am Sonntag von 12 Uhr bis 18 Uhr zur Wiedereröffnung einlädt. »Mit der Übernahme des Cafes erfüllen mein Mann und ich uns einen Traum, der uns bereits seit unseren Studienzeiten begleitet, damals eher als fixe Idee.« Auch kehrt Claudia Kirfel-Meyer in kultureller Hinsicht zurück zu ihren beruflichen Wurzeln. Sie hat Musikwissenschaft, Philosophie und Germanistik in Bonn studiert, ein Aufbaustudium Kulturmanagement absolviert und war als Konzertagentin in einer Agentur im Bereich der klassischen Musik tätig. »Das kleine Landcafe vereint als Arbeitsumfeld alles, was ich gerne mache«, wachsen bei ihr Vorfreude und Spannung. Auf der Speise- und Getränkekarte soll es kleine Änderungen geben, anders als beim Bühnenprogramm. »Wir sind der Meinung, dass es keinen Gründe dafür gibt, alles umzukrempeln. Schließlich lieben wir das Cafe bisher als Gäste genauso wie es ist.« Als kölsche Südstädterin will sie Kölsch, aber auch Weine aus ihren bevorzugten Anbaugebieten ausschenken. »Die bewährten Klassiker der Speisekarte lasse ich selbstverständlich unangetastet.« Derweil gibt Sascha Gutzeit mit einem Solokonzert am 30. Januar den kulturellen Startschuss. »Der falsche Mann« betritt um 20 Uhr die Bühne. Tickets gibt unter anderem beim WochenSpiegel und im kleinen Landcafe. Bekannte Künstler wie Christina Lux, Ralf Kramp oder Jörg Hegemann folgen. Neue Namen sind dagegen Bernd Lechtenfeld (Jazzposaunist), Olaf Bossi (Musikkabarettist) oder die Band »Taste of Woodstock«. Wann diese und weitere Künstler in Kerpen gastieren, steht im Internet unter: http://daskleinelandcafe.de. Erstmal hofft Claudia Kirfel-Meyer, »dass wir als neue Betreiber des Cafes die Gelegenheit bekommen werden, zu zeigen, dass es unser größtes Anliegen ist, diesen wunderbaren Ort der Kultur und der Menschen, die sich Zeit für besondere Begegnungen nehmen, erhalten und bewahren zu wollen.«

Kölsches Mädchen

Sie ist ein Kind des Rheinlandes und hat sich in die Vulkaneifel verguckt: Claudia Kirfel-Meyer wurde in Köln geboren und ist in der Südstadt groß geworden. Ihre Studienzeit verbrachte die jetzt 47-Jährige rheinaufwärts in Bonn. Zuletzt lebte sie mit ihrem Ehemann und den drei Kindern in Erftstadt, um nun nach Kerpen zu ziehen.