Johannes Mager

Trockenheit fördert zahlreiche Brände

Kreis. Die anhaltende Trockenheit, teilweise auch unüberlegtes Verhalten, hat die Feuerwehren im Vulkaneifelkreis am Wochenende weiter auf Trab gehalten.
Bilder
Maschinist am Feuerwehrfahrzeug.

Maschinist am Feuerwehrfahrzeug.

Foto: Alexander Fox/Pixabay (Symbolbild)

Am Freitag, 12. August, kam es gegen 11.10 Uhr an der Bundesstraße 257 in Kelberg-Zermüllen zum Brand einer Wiesenfläche. Die Feuerwehr brachte den Brand schnell unter Kontrolle. Die Ermittlungen zur genauen Brandursache dauern noch an. In der Nacht von Samstag, 13. Auguat, kam es in Daun-Waldkönigen an der Böschung einer Pferdekoppel zu einem Brand. Die etwa fünf Quadratmeter große brennende Fläche wirde von den Feuerwehren aus Daun und Waldkönigen schnell unter Kontrolle gebracht werden. In beiden Fällen bittet die Polizeiinspektion Daun unter Tel. 06592-96260 um Hinweise zur Brandentstehung. An der L 70 bei Kelberg-Gelenberg brannte am Samstag auf einer Wiese ein Bagger. Die Polizei vermutet als Brandursache vorläufig einen technischen Defekt des Geräts. Der Brand griff auf die Wiese, auf der der Baffer eingesetzt wurde, über. Die Feuerwehr löschte den Brand. Funkenflug entzündete am Samstagmittag gegen 12.36 Uhr ein Feld bei Meisburg. Dort war ein 51-jähriger Mann mit Arbeiten an einem Hochsitz beschäftigt. Dazu nutze er eine Flex. Es entstand Funkenfug, wodurch das trockene Gras des Feldes entflammte. Letztlich kam es zum Brand einer Fläche von etwa 60 Quadratmetern. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen. Etwa ein halbe Stunde zuvor hätte ein unbekannter Autoinsasse fast ein Feuer entfacht. Wie die Polizei berichtet, war er in einem VW T-Roc auf der L 68 zwischen Waldkönigen und Dockweiler unterwegs. Während der Fahrt warf der Beifahrer eine brennende Zigarette aus dem Fenster auf eine angrenzende Wiese. "Es dürfte nur dem Zufall zu verdanken sein, dass es hier nicht zu einem Brandausbruch kam, nachdem das Wetter in den letzten Wochen trocken und mit hohen Temperaturen vorherrschte", erklärt die Polizei: "An dieser Stelle wird nochmals auf die massive Gefahr solch' unüberlegter Handlungen in der aktuellen Witterung hingewiesen."