DRK-Sozialwerk Bernkastel-Wittlich hat neuen Geschäftsführer

In seiner jüngsten Sitzung hat der Aufsichtsrat der DRK-Sozialwerk Bernkastel-Wittlich gGmbH Sebastian Böstel mit Wirkung zum 1. November zum ordentlichen Geschäftsführer berufen.
Bilder

Er übt diese Funktion bereits seit Anfang März 2018 als Interimsgeschäftsführer aus. Der Vorsitzende des Aufsichtsrats und Präsident des DRK-Kreisverbands Bernkastel-Wittlich e.V., Ulf Hangert begrüßt diese Entscheidung: "Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Herrn Böstel und auf die zukunftsgerichteten Veränderungen, die in den kommenden Jahren zur Weiterentwicklung des DRK-Sozialwerks beitragen werden". Sebastian Böstel ist Volkswirt und war bereits bei verschiedenen Hilfsorganisationen und Wohlfahrtsverbänden in Leitungspositionen tätig.

Hintergrundinformation zum DRK-Sozialwerk Bernkastel-Wittlich

Rechtsform, Träger: Das DRK-Sozialwerk ist eine als gemeinnützig anerkannte GmbH. Die Organe der gGmbH sind die Geschäftsleitung, der Aufsichtsrat sowie die Gesellschafterversammlung. Die Geschäftsleitung besteht aus Sebastian Böstel (Geschäftsführer), Martin Zimmer (Leitung Wohnen - Bildung - Freizeit), Volker Emmrich (Arbeit und Beschäftigung) sowie Daniel Haag (Leitung der Zentralen Verwaltung). Das DRK-Sozialwerk gehört zum Deutschen Roten Kreuz und bekennt sich ausdrücklich zu dessen Grundsätzen, Leitlinien und Führungsgrundsätzen. Gesellschafter sind mit 55,6 % der DRK-Kreisverband Bernkastel-Wittlich e.V. und mit 44,4 % der DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.V. Das DRK-Sozialwerk selbst ist alleiniger Gesellschafter zweier Integrationsunternehmen: Der Divendo Integrations gGmbH und der Wittegra gGmbH.

Personal und Einrichtungen

Das DRK-Sozialwerk beschäftigt mehr als 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in rund 1.000 Betreuungsverhältnissen ca. 800 Klientinnen und Klienten ambulant, teilstationär und stationär betreuen. Hiervon werden mehr als 570 Menschen mit Behinderung in der Werkstatt für behinderte Menschen beschäftigt. Das DRK-Sozialwerk unterhält derzeit fünf Heimstandorte und zwei Anlaufstellen für ambulante Hilfen. In unseren stationären Wohnangeboten leben mehr als 160 Menschen mit Behinderung. Im Rahmen unserer ambulanten Dienste werden derzeit mehr als 300 Menschen betreut, gefördert und begleitet. Unsere integrativen Hilfen im Elementarbereich erreichen derzeit nahezu 120 Kinder mit und ohne Behinderung an zwei Standorten (alle Angaben: Stand: 08/2018).