aa

Friedensworkshop „Sports for Peace“ mit Alois Stroh

Alle Welt spricht davon die Flüchtlingsprobleme in den jeweiligen Ländern zu beheben. Hier kann der Sport wertvolle Hilfe leisten und als Türöffner dienen. Einen nicht unwesentlichen Beitrag durch Sport leistet der LSB Rheinland-Pfalz seit mehr als drei Jahrzehnten im Partnerland Ruanda.
Bilder

In diesem Jahr wurde der fünfte Friedensworkshop " Sports for peace" für Lehrer aus ganz Ruanda durchgeführt. 24 hochmotivierte Teilnehmer waren sind in diesem Jahr dabei und lernten welche Rolle der Sport im Umgang mit Konflikten im Alltag spielen kann. Friedenserziehung und der der Friedensgedanke wurden, mit der für die Teilnehmer neuen Methoden vermittelt. Geleitet wurde das Friedensprojekt von Alois Stroh ( Vizepräsident Fußballverband Rheinland) aus Wittlich-Neuerburg sowie von Jessie Bohr ( Peace Advisor , Südafrika). " Die Teilnehmer haben ein unendliches Wissensbedürfnis für diese Themen und der Teamgeist unter den Lehrerinnen und Lehrer ist von Tag zu Tag gewachsen" so Alois Stroh. " Ich bin total begeistert wie die vermittelten Inhalte bereits innerhalb des Workshops umgesetzt werden und mit welcher Begeisterung und Freude alle mitarbeiten" so Stroh weiter.

Riesiges Spielfestival bildet Abschluss

Der Workshop ging mit einem riesigen Spielfestival mit r Kindern aller Altersstufen zu Ende. Dieses Festival war gleichzeitig die praktische Lehrprobe für die Lehrgangsteilnehmer. Besucht wurde der Workshop an diesem Tage von der rheinland-pfälzischen Delegation unter der Leitung von Innen- und Sportminister Roger Lewentz. In der Delegation herrschte große Einigkeit darüber, dass dieses Projekt des Landessportbundes herausragt und einen großen Beitrag zur Friedenserziehung an ruandischen Schulen leistet. Insgesamt nahmen in den letzen 5 Jahren ca. über 100 verschiedene Lehrerinnen und Lehrer der rheinland-pfälzischen Partnerschulen teil. Die teilnehmenden Schulen werden im kommenden Jahr von Mitarbeitern des Koordinationsbüros besucht, um damit zur Nachhaltigkeit des Projektes beizutragen. Alle 23 Lehrer und eineLehrerin erhielten am Ende des Workshops von Jessie Bohr und Alois Stroh das begehrte Zertifikat und einen Ball für ihre Schule.