ju

Hohe Dynamik auf dem Arbeitsmarkt

In der Region Trier und in Bernkastel-Wittlich gibt es einen Rückgang der Arbeitslosigkeit. Die Arbeitslosenquote sinkt auf 3,4 Prozent. Allerdings werden nicht alle Menschen in der Statistik erfasst.
Bilder
Die Arbeitsagentur stellt die aktuellen Zahlen für die Region vor. Foto: FF

Die Arbeitsagentur stellt die aktuellen Zahlen für die Region vor. Foto: FF

Wie bereits im Februar, sank auch im März die Arbeitslosigkeit in der Region Trier. Durch einen Rückgang von 4,5 Prozent bzw. 463 Personen in diesem Monat, hat sich die Arbeitslosigkeit auf 9.906 Menschen reduziert. Auch die Arbeitslosenquote hat sich um 0,2 Prozentpunkte auf 3,4 Prozent verringert. Damit hat die Arbeitslosigkeit wieder einen neuen Tiefstand für einen Monat März erreicht, denn seit der Wiedervereinigung bzw. dem Beginn der Statistikaufzeichnungen, war diese in einem März noch nie so gering wie in diesem Jahr.

Unterbeschäftigt statt arbeitslos

Wer an einer Qualifizierung teilnimmt oder erkrankt ist, wird während dieser Zeit laut Gesetz nicht als Arbeitsloser gezählt. Um hier Transparenz zu schaffen, publiziert die Bundesagentur für Arbeit jeden Monat die sogenannte Unterbeschäftigungsquote. Sie bezieht zusätzlich zu den Arbeitslosen unter anderem all jene ein, die zur Erhöhung ihrer Integrationschancen arbeitsmarktpolitisch gefördert werden. Laut aktueller Datenbasis lag im Februar die Unterbeschäftigung im Bezirk der Agentur für Arbeit Trier bei 13.775 Personen. Die Unterbeschäftigungsquote ist im März um 0,1 Prozentpunkt auf 4,7 Prozent gesunken. Im Vergleich zum März des Vorjahres sank sie um 0,2 Prozentpunk

Bewegung auf dem Arbeitsmarkt

Auch wenn das Niveau der Arbeitslosigkeit stetig sinkt, sind doch große Bewegungen auf dem Arbeitsmarkt vorhanden, die bei der Betrachtung der absoluten Arbeitslosenzahl nicht direkt erkennbar sind. Um die Dynamik des Arbeitsmarktes zu verstehen, muss man die Neuzugänge in Arbeitslosigkeit und die Abmeldung aus Arbeitslosigkeit betrachten. "Die Zahl der Arbeitslosen setzt sich jeden Monat aus zwei Blöcken zusammen. Einmal die Menschen, die, wie auch im Monat zuvor, arbeitslos sind, zum anderen die Gesamtheit der Arbeitnehmer, die sich im aktuellen Monat neu arbeitslos melden oder ihre Arbeitslosigkeit beenden.", so Heribert Wilhelmi, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Trier. "Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Agentur für Arbeit Trier und der dazugehörigen Jobcenter betreuen dementsprechend mehr Menschen, als die statistische Zahl der Arbeitslosen von 9.906 vermuten lässt." Denn beendet eine Person ihre Arbeitslosigkeit, geht sie zwar ab diesem Monat aus der Statistik ab, wurde aber bis zum Zeitpunkt der Beendigung durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Agentur für Arbeit betreut. In einigen Fällen wird diese Betreuung auch über diesen Zeitpunkt hinweg weitergeführt. Konkret haben sich im März 2019 2.785 Menschen neu arbeitslos gemeldet und 3.257 konnten sich aus der Arbeitslosigkeit abmelden. Das heißt, dass nur etwa 39 Prozent der 9.906 Arbeitslosen mindestens seit Februar 2019 arbeitslos sind und diese bisher auch nicht beenden konnten. Betrachtet man die andere Seite, zeigt sich, dass in diesem Monat 61 Prozent des Arbeitslosenbestandes im Wandel war. Viele der neu arbeitslos gewordenen Menschen kommen aus Beschäftigung oder Ausbildung. Etwa ebenso viele nehmen erneut eine Beschäftigung oder Ausbildung auf. Dabei werden Sie durch die Beraterinnen und Berater der Agentur für Arbeit Trier unterstützt.

Der Ausbildungsmarkt in der Region Trier

Die Unternehmen der Region haben der Agentur für Arbeit Trier bereits jetzt 4.007 Berufsausbildungsstellen gemeldet. Damit sind schon 530 Ausbildungsstellen mehr gemeldet als zum gleichen Zeitpunkt im Ausbildungsjahr 2017/2018. Für interessierte Jugendliche stehen noch 2.348 davon als freier Ausbildungsplatz zur Verfügung. Die meisten Angebote gibt es für Berufe im kaufmännischen Bereich, wie Kauffrau bzw. Kaufmann im Einzelhandel oder für Büromanagement und Verkäuferin bzw. Verkäufer. Außerdem werden auch viele technische Berufe, zum Beispiel im Bereich Kfz-Mechatronik oder Elektronik nachgefragt.

Die Arbeitsmarktzahlen im Überblick

Personengruppen: 5.440 der Arbeitslosen sind Männer, 4.466 Frauen. Unter den insgesamt 9.906 Arbeitslosen befinden sich 1.072 Jüngere unter 25 Jahren, 2.375 Ältere ab 55 Jahren sowie 2.357 Ausländer und 2.208 Langzeitarbeitslose. Jede dieser Personengruppen konnte die Arbeitslosigkeit im Vormonatsvergleich reduzieren. Stellenangebote: Das Angebot an freien Stellen in der Region Trier befindet sich mit 4.889 Angeboten weiterhin auf hohem Niveau. Im Februar waren noch 167 Stellen mehr im Bestand gemeldet. Seit März 2018 hat sich die Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen jedoch um 47 Stellen erhöht. Die meisten Stellenausschreibungen gibt es in der Zeitarbeit (wo die Fluktuation generell hoch ist) mit 1.044 Angeboten, im verarbeitenden Gewerbe mit 685 freien Jobs und im Handel mit 594 Angeboten.

Landkreis Bernkastel-Wittlich

Mit 2.218 Menschen waren 179 Personen bzw. 7,5 Prozent weniger arbeitslos als noch im Februar. Seit März 2018 ist die Zahl um 63 Menschen bzw. 2,8 Prozent gesunken. Die Arbeitslosenquote ist seit Februar um 0,3 Prozentpunkte auf 3,5 Prozent gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Quote um 0,2 Prozentpunkte. In den letzten vier Wochen mussten sich 605 Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Bernkastel-Wittlich arbeitslos melden, 789 Personen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden. 1.150 der insgesamt 2.218 Arbeitslosen sind Männer, 1.068 sind Frauen. Darunter befinden sich 211 Jüngere zwischen 15 und 24 Jahren, 664 Arbeitslose, die älter als 55 Jahre sind, 515 Ausländer und 438 Langzeitarbeitslose. (red). 


Meistgelesen