ju

Mehr Klimaschutz durch Paten

Durch die Bereitstellung ehrenamtlicher Klimaschutzpaten wird in den Kommunen aktiv Klimaschutz betrieben.
Bilder
Zigarettenkippen sind giftiger Sondermüll und gehören richtig entsorgt. Die Aktion »Kippenfreies Dorf in Reil« im Rahmen des Ersten Freiwilligen-Mitmach-Tages der VG Traben-Trarbach  wurde von der Reiler Klimaschutzpatin und mithilfe des Vereins »Tobacycle« organisiert. Foto: Tobacycle

Zigarettenkippen sind giftiger Sondermüll und gehören richtig entsorgt. Die Aktion »Kippenfreies Dorf in Reil« im Rahmen des Ersten Freiwilligen-Mitmach-Tages der VG Traben-Trarbach wurde von der Reiler Klimaschutzpatin und mithilfe des Vereins »Tobacycle« organisiert. Foto: Tobacycle

Das Projekt der Energieagentur Rheinland-Pfalz »KlikK aktiv – Klimaschutz in kleinen Kommunen durch ehrenamtliche Klimaschutzpaten« richtet sich an Gemeinden in den Pilotregionen Pfälzerwald, Mittleres Moseltal und Osteifel und verknüpft die Themen Klimaschutz und Ehrenamt.
Die Stärkung des freiwilligen Engagements in diesem Bereich ist ein innovativer Ansatz, um die Energiewende flächendeckend voranzutreiben. In kleinen Gemeinden schlummern in Sachen Klimaschutz große Potenziale, die nicht nur die Haushaltskasse entlasten, sondern auch einen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit der Gemeinde leisten können. Um diese Stärken zu nutzen, fehlen in diesen Kommunen jedoch oft die Infrastruktur, das Personal und Geld, um Projekte umzusetzen.
»KlikK aktiv« bietet Gemeinden mit weniger als 5.000 Einwohnern die Möglichkeit, diese Potenziale mit Hilfe von ehrenamtlichen Kümmerern vor Ort auszuschöpfen und im Klimaschutz aktiv zu werden.
Die Klimaschutzpaten in Bengel und Kinderbeuern haben bereits 2019 ihre Arbeit aufgenommen. Auf der Agenda von Klaus Litzenburger (Bengel), Winfried Morgen (Kinderbeuern) und Jana Gräfen (Kinderbeuern) standen seitdem unter anderem der Erhalt der Kulturlandschaft und der Artenvielfalt, insbesondere der Erhalt von Streuobstwiesen, das Anlegen von Baumalleen und Hecken an ausgewählten Stellen sowie der Bau von Insektenhotels und Aufhängen von Nisthöhlen und deren jährliche Pflege.

Verschiedene Projekte für ein großes Ziel

Ehrenamtliche Paten aus der Verbandsgemeinde (VG) Traben-Trarbach haben sich beim »Freiwilligen-Mitmach-Tag« der VG im Oktober engagiert, wie etwa bei der Aktion »Kippenfreies Dorf« in Reil, den die Klimaschutzpatin Christiane Thomas organisiert hat. Dabei wurde sie vom Verein »Tobacycle«, bei dem sie auch Mitglied ist, tatkräftig unterstützt und mit Anschauungsmaterial versorgt. Der Verein kümmert sich um die Verwertung des Sonder- und Giftmülls Zigarettenkippen und Zigarettenasche. Stummel und Asche seien einerseits als Wertstoffe, wie beispielsweise Papier oder Biomüll, zu betrachten und zu behandeln, andererseits auch  als hochgiftiger Sondermüll anzusehen, sagt Christiane Thomas. »Wenn Kippen nicht richtig entsorgt werden, können die Giftstoffe vom Regen ausgeschwemmt werden und in Wasser und Erdreich landen«, so Thomas weiter.
In Reil wurde darüber hinaus auf Initiative des Klimaschutzpatzen Wilfried Grooten eine Infoveranstaltung zum Thema Energie und Dorfwärme organisiert.
Die Aufgaben der Kümmerer in den Gemeinden sind so vielfältig wie das Thema Klimaschutz selbst und können in verschiedenen Projekten zum Ausdruck kommen. Patin Jana Gräfen ist es dabei besonders wichtig zu vermitteln, dass der Schutz des Klimas kein Alter kennt und jeden betrifft. Die junge Frau möchte getreu dem Motto »global denken, lokal handeln« außerdem Gleichaltrige ansprechen und ermutigen, denn: »Klimaschutz fängt bereits im Kleinen an und man benötigt nicht viel Erfahrung dafür.«   Weitere Infos zum Projekt »KlikK aktiv«. (red)