sas

Mit Vollgas in die Zukunft: Neuer Jugendbus für Wittlich

Zahlreiche Sponsoren finanzieren einen Bus für die Jugendarbeit. Jetzt wurde er offiziell übergeben.
Bilder

Luisa Lauterbach und Daniel Scharfbillig vom Jugendarbeiter-Team des Hauses der Jugend (HDJ) in Wittlich sind glücklich: Werner Heck, Geschäftsführer des Autohaus Raiffeisen, übergibt ihnen offiziell, zusammen mit Bürgermeister Joachim Rodenkirch und zahlreichen Sponsoren, den dringend benötigten Kleinbus für ihre Arbeit mit den Jugendlichen.

Neuer Kleinbus für Wittlich: Jugendliche profitieren am meisten

Etwa ein Dreivierteljahr hat es von der ersten Idee bis zur Übergabe gedauert. Ziel war es, örtliche Sponsoren zu finden, die mithelfen, einen Bus für die Jugendarbeitet zu finanzieren.Der Bus soll als Transportfahrzeug dienen, um mit den Kindern und Jugendlichen Ausflüge zu machen. Das war bisher alles andere als einfach: "Wir mussten immer einen Bus mieten, was mit viel Aufwand verbunden war", so Daniel Scharfbillig. Und Luisa Lauterbach fügt hinzu: "Jetzt ist es einfacher, auch mal spontan wegzufahren". Sie sind sich sicher, dass vor allem die Jugendlichen von dem Bus profitieren werden. Geplant sind bereits Ausflüge im Rahmen der Ferienfreizeit.Dafür stehen ihnen mit dem weißen Renault Master neun Sitzplätze zur Verfügung. Er fährt bis zu 150 km/h schnell und bietet jede Menge Stauraum. Auch an die Umwelt wurde gedacht: Der Diesel hat die Abgasnorm Euro 6.

Sponsoren setzen sich für die Jugend ein: "Ein Zeichen der Verbundenheit"

Bürgermeister Joachim Rodenkirch sieht in dem Fahrzeug ein "Zeichen der Verbundenheit". Die 14 Sponsoren, darunter Randstad Wittlich, Eifelbeton und Autohaus Raiffeisen, aus deren Portfolio der Bus stammt, würden mit ihrem finanziellen Engagement zeigen, dass ihnen die Region und die Jugendlichen wichtig sind. Aus diesem Grund befinden sich die Werbelogos fast aller Sponsoren auf dem Wagen. "Für unser Logo ist vielleicht auch noch Platz.", so Luisa Lauterbach. www.hdj-wittlich.de ju